Montag, 30. März 2020

Abwechslungsreiche Frühstücksideen - Papaya mit Beeren-Joghurt


Dank Corona habe ich gerade sehr viel Zeit. Deswegen gibt es bei mir zum Frühstück gerade nicht nur Stulle mit Obst und Gemüse in der Frühstücksdose, nein ich nehme mir die Zeit und bereite mir schon morgens ein leckeres Frühstück zu. Denn irgendwie muss man ja die Zeit rumbekommen ohne sich zu langweilen. Viel Rausgehen ist ja gerade nicht angesagt und nur auf der Couch rumhängen ist auch nicht meins.

Also habe ich mich für Gerichte entschieden, wo ich die Zutaten auch zuhause habe und nicht extra einkaufen gehen muss. Wenn ich nicht unterwegs bin, genieße ich gerne ein ausführliches Frühstück, dafür lege ich dann Mittag und Abendessen zusammen und spare so die mehr gefutterten Kalorien wieder ein ;)

Anfangen möchte ich heute mit einem schnellen, einfachen aber doch sehr leckeren Gericht

Papaya mit Beeren-Joghurt 

Zutaten:
2 mittelgroße Papayas
300 g Joghurt
250 g Quark
125 g Blaubeeren/Himbeeren
8 Esslöffel Vollkorn-Flakes
4 Esslöffel gemischte Nüsse
Honig nach Geschmack

Zubereitung:
Die Papayas halbieren und die Kerne mit einem Löffel entfernen. Joghurt und Quark verrühren und mit Honig abschmecken.

Die Joghurt-Quark-Mischung auf die Papaya-Hälften verteilen. Darauf die Cornflakes geben und darüber die Beeren und Nüsse anrichten.



In den nächsten Tagen wird es weitere Frühstücksideen geben, es soll ja nicht langweilig werden.


Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Sonntag, 29. März 2020

Heilbutt aus dem Backofen mit Orangenrisotto und Kapernsoße


Ich hatte mal wieder Appetit auf Fisch und zufällig war gerade Heilbutt im Angebot, da habe ich sofort zugeschlagen. Da mein Mitesser nicht sicher war, ob er es genau pünktlich zum Mittag schafft, hatte ich überlegt, wie ich den Fisch am besten zubereiten könnte, damit er nicht zu trocken wird. Da ist der Backofen mit einer nicht zu hoch eingestellten Temperatur genau das richtige.

Die Gemüsebrühe hatte ich wieder frisch zubereitet. Gleich nach dem Frühstück hatte ich reichlich Suppengrün und Zwiebeln angeröstet und mit einigen Gewürzen und Wasser angesetzt und alles auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Zutaten:
700 g Heilbuttfilet
2 unbehandelte Zitronen
2 Esslöffel Kapern
4 Sardellenfilets
4 Esslöffel Olivenöl
2-3 Zweige Estragon
100 ml trockener Weißwein
250 g Risotto-Reis
2 Schalotten
ein kräftiger Schluck Noilly Prat
3 unbehandelte Orangen
700 ml Gemüsefond
2 Esslöffel Butter
100 g geriebener Parmesan
200 ml Sahne
80 Rucola
1/2 l Frittieröl

Zubereitung:
Die Schalotten schälen und fein würfeln. Von einer Orange die Schale abreiben und alle drei auspressen (sollte ca. 300 ml Saft werden). Die Schalotten in einem Esslöffel Olivenöl glasig anschwitzen, dann den Reis zugeben und ebenfalls anschwitzen. Mit dem Schluck Noilly Prat ablöschen. Dann den Orangensaft dazu gießen und unter Rühren bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Den Gemüsefond schluckweise zu geben und dabei das Risotto gründlich verrühren. Unter stetigem Rühren bei niedriger Temperatur garen, bis der komplette Fond verarbeitet ist und der Reis weich ist. Butter unterrühren und zugedeckt einige Minuten ruhen lassen.

Den Heilbutt in Tranchen schneiden, mit Pfeffer und Salz würzen. In eine gefettete feuerfeste Form legen und den Weißwein angießen. Das Olivenöl mit den Kapern und gehackten Sardellen vermischen und über dem Fisch verteilen. Eine Zitrone in Scheiben schneiden und auf den Fisch legen. Die Estragonzweige darüber legen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°c Umluft ca. 20 Minuten goldbraun backen. Während der Fisch gart, die Sahne unter Rühren etwas einkochen.

Den Rucola verlesen, waschen und sehr gründlich trocken tupfen. Das Öl erhitzen und den Rucola in kleinen Portionen darin frittieren. Dabei vorsichtig wenden. Aus dem Öl nehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Den Parmesan unter das Risotto rühren. Den Fisch aus dem Ofen nehmen und die Sahne vorsichtig unter die Soße rühren. Alles zusammen mit dem Rucola anrichten.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr


Samstag, 28. März 2020

Ragu de Bologna mit 4erlei Sorten Fleisch

Bei Kitchen Impossible musste der eine Koch in Italien ein Ragu mit Bandnudeln zubereiten. Ragu de Bologna habe ich bereits versucht und fand es lecker. Deshalb hatte mich dieses hier sehr neugierig gemacht. Allerdings waren da ein paar Zutaten dabei, die es hier einfach nicht zu kaufen gibt, wie zum Beispiel die Hahnenkämme noch diese komischen Eier. Deshalb hatte ich meine eigen Variante gefunden.

Das Ergebnis war wirklich schmackhaft und jede Minute der Schnippelei wert. Denn zu schnippeln gab es genug. Da bei diesem Ragu das Fleisch nicht durch den Fleischwolf gegeben wird, sonder schön fein mit dem Messer gewürfelt wird. Auch das Gemüse muss sehr fein gewürfelt werden, damit am Ende die passende Konsistenz erreicht wird.

Zutaten:
100 g Pancetta 
300 g Rindfleisch
300 g Hühnerbrustfilet
200 g Geflügelleber
1 Zwiebel
1 Selleriestange
2 Möhren
2 Esslöffel Tomatenmark
1/8 l Weißwein
Salz, Pfeffer
Sonnenblumenöl

Zubereitung:
Zuerst alle Sorten Fleisch sehr fein würfeln, dabei nicht vermischen. Das Gemüse putzen waschen und ebenfalls sehr fein würfeln.

Als erstes den Pancetta glasig andünsten, dabei das Fett austreten lassen. Wenn euer Pancetta auch so mager ist wie meiner noch etwas Öl mit hineingeben. Jetzt das Gemüse zugeben und einige Minuten mitandünsten. Nun das Fleisch je nach Garzeit zugeben und jeweils etwas braten lassen, bevor die nchste Fleischsorte dran kommt. Fangt mit dem Rindfleisch an, dann das Hühnerfilet und zum Schluss die Geflügelleber.

Das Tomatenmark dazu geben und ebenfalls anbraten, dann mit dem Wein ablöschen und aufkochen lassen. Etwas Wasser zugeben und das Ragu ca. 2 Stunden auf niedriger Temperatur köcheln lassen. Gelegentlich dabei umrühren und bei Bedarf etwas Wasser zugeben. Wenn eine sämige Soße entstanden ist, mit Pfeffer und Salz würzen.

Am besten mit breiten Nudeln anrichten. Dafür das Ragu mit den Nudeln vermischen, auf Teller verteilen und noch etwas Ragu obenauf geben. Mit Parmesan und Basilikum anrichten.




Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Freitag, 27. März 2020

Kartoffel-Kraut-Pfanne mit Lammhackfleisch


Langsam aber sicher arbeite ich mich durch meine Vorräte. Da ich gerade nicht so oft einkaufen gehen will, schaue ich doch öfters mal in meine Tiefkühltruhe. Da habe ich vom Herbst noch einiges an Lamm/Junghammel eingefroren. Da ich aber keine Lust auf einen Braten hatte, habe ich das Fleisch einfach gewolft und dann wie Gehacktes verwendet. Die Kombination mit den Kartoffeln und dem Weißkraut war sehr passend und lecker.

Zutaten:
8 mittelgroße Kartoffeln
1 Zwiebel
1/2 kleinen Kopf Weißkraut
500 g Lammhackfleisch
1/4 l Gemüsebrühe
etwas gemahlener Kreuzkümmel
etwas Chilipulver
Pfeffer, Salz
Öl zum Braten
gehackte Petersilie

Zubereitung:
Die Kartoffeln schälen, waschen und in Scheiben schneiden, dann in Salzwasser ca. 12 Minuten kochen lassen.

Die Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden. Das Weißkraut vierteln, den Strunk entfernen und dann in feine Streifen schneiden. Das Hackfleisch in etwas Öl anbraten, wenn es etwas Farbe bekommen hat, die Zwiebel und das Kraut zugeben und weiterbraten.

Jetzt die Brühe angießen und mit Kreuzkümmel, Chili, Pfeffer und Salz würzen. Unter gelegentlichem Rühren fertig garen und zum Schluss die Kartoffeln dazugeben. Die Pfanne auf Teller verteilen und dann die gehackte Petersilie darüber streuen.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Donnerstag, 26. März 2020

Ramen mit Enoki-Pilzen und gebratenen Auberginen


Für eine Portion Ramen hatte ich noch Brühe da von meinen vegetarischen Ramen. Für ein schnelles Abendessen hatte ich genau die richtige Idee. Erst wollte ich gebratenes Hackfleisch nehmen aber dann hätte ich einkaufen gehen müssen und das wollte ich vermeiden. Da ich noch japanische Auberginen da hatte, habe ich halt die gebraten. In Verbindung mit den Nudeln fand ich die echt lecker.

Zutaten:
1 japanische Aubergine
Sesamöl
1 Esslöffel Ketchup manis
Grün einer Lauchzwiebel
250 ml Gemüsebrühe
2 Esslöffel Sojasoße
1 Esslöffel Sake
1 Esslöffel Mirin
1/2 kleine rote Zwiebel
1 Packung Enoki-Pilze

Zubereitung:
Die Aubergine waschen, das Ende abschneiden, den Rest in kleine Würfel schneiden. Die Würfel in Sesamöl anbraten. Die Lauchwiebel in dünne Röllchen schneiden. Wenn die Aubergine gut gebräunt ist, das Ketchup manis und die Hälfte der Lauchzwiebel dazu geben und kurz weiter braten.

Die Gemüsebrühe mit Sake, Mirin und Sojasoße aufkochen und warm halten.

Die Ramen nach Packungsangabe zubereiten, abgießen und mit kaltem Wasser abspülen. Dann in eine Schüssel geben.

Die Zwiebel in dünne Ringe schneiden. Die Auberginen auf die Nudeln geben. Die Brühe angießen und dann Zwiebelringe und Lauchzwiebel darüber streuen. Zum Schluss die Enoki-Pilze darauf legen.


Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Mittwoch, 25. März 2020

Frische Küche im Liebstöckel trotz Corona


Klar könnte man mich jetzt als verrückt bezeichnen aber ich habe mir heute Mittag mein Essen geholt. Es wäre kein Problem gewesen selbst zu kochen und eigentlich vermeide ich derzeit Kontakte nach draußen aber ich kann auch nicht zugucken, wie meine Lieblingsspeisebar wegen Corona das Licht ausmachen muss. Eigentlich leben sie da ja von Laufkundschaft und den Angestellten der Stadtverwaltung, die sich dort ihr Mittagessen holen aber bei Homehoffice und StayHome sieht es dort eher leer aus. Da bei uns Restaurants schon seit letzter Woche geschlossen sind, sind sie auf die Idee gekommen, ihr Essen zum Abholen anzubieten. Unter dem Motto "Frische Küche trotz Corona." verkaufen sie auch weiterhin ihr leckeres Essen.

Bei mir gab es heute Kartoffel-Kohlrabi-Topf mit Rindfleisch und grünen Erbsen und dazu eine leckere Schokoladenmousse.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Dienstag, 24. März 2020

Pizza Salsiccia stagionata


Manchmal bekomme ich leckere Anregungen aus dem Fernsehen. Bei Abenteuer Leben ging es neulich um Salsiccia, die leckere italienische Wurst. Drei italienische Köche zeigten interessante Verwendungsweisen. Eine davon war eine Pizza Salsiccia. Wichtig in der italienischen Küche ist die Verwendung von hochwertigen Produkten. Das heißt nicht einfach ein einfacher Gummi-Mozzarella und auch keine billige Salami. Ich hatte mich wie in der Sendung für Büffelmozzarella und Salsiccia entschieden. Allerdings habe ich mein übliches Rezept für Pizzateig verwendet und beim Tomatensugo bin ich auch bei meiner üblichen Variante geblieben. Das Ergebnis war echt lecker

Zutaten für 2 Pizzen:
500 g Mehl
325 ml lauwarmes Wasser
1 Packung Trockenhefe
200 g Pizza-Tomaten
2 Esslöffel Tomatenmark
1 Knoblauchzehe
etwas Oregano
etwas Basilikum
125 g Büffel-Mozzarella
Salsiccia stagionata
Pfeffer, Salz, Zucker
etwas Olivenöl

Zubereitung:
Für den Teig das Mehl mit Hefe, 1 Prise Zucker und etwas Salz vermischen. Das Wasser langsam dazu gießen und dann zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

Während der Teig geht alle Zutaten für die Soße in einen Mixer geben. Tomaten, Tomatenmark, Knoblauch, Basilikum und Oregano mit etwas Pfeffer, Salz und Zucker fein pürieren.
Den Teig noch einmal durchkneten, dann in zwei Stücke teilen und diese jeweils dünn ausrollen. Auf jeden Boden etwas Tomatensoße gebn, dann den Mozzarella darüber zupfen und mit der dünn geschnittenen Salsiccia belegen.
Im vorgeheizten Backofen auf höchster Stufe (ca. 230 -250°C) bei Ober- und Unterhitze 12-15 Minuten backen. Dann mit etwas kaltgepressten Olivenöl beträufeln.


Eure Danii von Lecker Bentos und mehr