Samstag, 30. September 2017

Vegetarische Minestrone mit gratiniertem Baguette


Früher gab es bei uns zuhause am Samstag immer Suppe. Das kam eigentlich daher, dass meine Mutter Samstags immer Wäsche gewaschen hat und das war noch mit reichlich Handarbeit versehen, denn sie hatte eine Waschmaschine, die hat eben nur gewaschen. Das Spülen erfolgte von Hand und geschleudert wurden die Sachen dann in einer separaten Schleuder. Wenn ich da an heut denke, da schmeißt man alles in die Maschine, sucht das passende Programm aus und schon geht es los. Das nächste ist dann das Aufhängen.

Da waren natürlich Suppen, die man schon am Tag vorher zubereiten konnte, genau das richtige Gericht. Vor allem da Suppen mir aufgewärmt am besten schmecken. So war auch es auch mit dieser Suppe, die hatte ich am Tag vorher gekocht und musste sie nur noch aufwärmen.

Zutaten:
2 Möhren
1 Dose (425 ml) weiße Bohnen
2 Zwiebeln
3 mittelgroße Kartoffeln
2-3 Stängel Schwarzkohl
1–2 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Olivenöl
1 Esslöffel Tomatenmark
1 l Gemüsebrühe
150 g kurze  Nudeln
1/2 Bund Petersilie
2 Lorbeerblätter
Pfeffer, Salz
Zucker
etwas fein geriebene Zitronenschale
etwas gehobelter Parmesankäse
einige Baguettescheiben

Zubereitung:
Möhren schälen, waschen und in Scheiben schneiden. Kartoffeln schälen, waschen und in Würfel schneiden. Schwarzkohl ebenfalls gründlich waschen, dann in dünne Streifen schneiden. Bohnen in einem Sieb abtropfen lassen. Zwiebeln und Knoblauch schälen und würfeln. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken.

Öl erhitzen, darin Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen und das Tomatenmark dazugeben und ebenfalls anschwitzen, dann mit der Brühe ablöschen.

Möhren, Kartoffeln, Schwarzkohl und Lorbeerblätter zur Brühe geben, aufkochen und bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten garen. Die Nudeln in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung zubereiten.

Die Bohnen in die Suppe geben und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Die Suppe für weitere 4 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Am Ende der Garzeit Nudeln und Zitronenschale zufügen. Suppe in Schalen anrichten, mit Petersilie garnieren.

Während die Suppe kocht, die Baguettescheiben anrösten und mit gehobelten Parmesan bestreuen und gratinieren.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Freitag, 29. September 2017

Dienstberatung mit gesundem Frühstück


In unserer Firma haben wir neulich Ideen zum Gesundheitsmanagement gesammelt und natürlich haben wir dabei gleichmal einen Beitrag zur gesunden Ernährung ausprobiert. ;)

Unser leckeres Frühstück hat die Dienstberatung gleich etwas entspannter werden lassen. Auf dem Foto haben übrigens noch unsere leckeren Vollkornbrötchen vom Bäcker gefehlt. Die haben das Ganze erst komlett gemacht.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Donnerstag, 28. September 2017

Dreierlei Eier aus der Muffinform


Für mein Frühstück hatte ich mir natürlich einiges überlegt und ich wollte auch unbedingt etwas mit Eiern zubereiten. Ich hatte aus Versehen mehr gekauft, als ich eigentlich gebrauchen konnte und die sollten nun sinnvoll genutzt werden.

Auf die Idee mit den Eiern aus der Muffinsform bin ich während meines Urlaubes am Gardasee gekommen. Da gab es immer so lustige Spiegeleier, die so aussahen, als wenn sie in einer Muffinform gegart worden wären. Und dann habe ich das einfach mal ausprobiert. Aber nur die Spiegeleier wären langweilig gewesen und deshalb habe ich noch zwei andere Varianten ausprobiert. Meinen Kollegen haben übrigens die Eier mit Bacon am besten geschmeckt.

Spiegeleier aus der Muffinform

Zutaten:
Eier (soviel wie man möchte)
Pfeffer, Salz
etwas Öl
etwas Petersilie zum Dekorieren

Zubereitung:
Die Muffinform mit etwas Öl einfetten. Dann vorsichtig in jede Mulde ein Ei schlagen. Dabei aufpassen, dass man das Eigelb nicht verletzt. Dann im vorgeheizten Backofen bei 160°C (Umluft) 12-13 Minuten garen. Vorsichtig aus der Form nehmen, mit Pfeffer und Salz würzen und mit Petersilie dekorieren.


Minifritatas

Zutaten für 12 Stück:
8 Eier
50 ml Milch
1 Handvoll Brokkoliröschen
3 Tomaten (es geht auch Paprika)
2 Lauchzwiebeln
4 Esslöffel Mais
Pfeffer, Salz
Muskatnuss
etwas Öl

Zubereitung:
Die Eier aufschlagen und mit der Milch verquirlen. Mit Pfeffer, Salz und etwas geriebenen Muskatnuss würzen.

Den Brokkoli zerkleinern. Die Tomaten vierteln und die Kerne entfernen. Die Lauchzwiebeln waschen und in feine Röllchen schneiden.

Die Muffinform mit etwas Öl einfetten. In jede Mulde etwas Brokkoli, Tomaten, Zwiebelringe und Mais verteilen. Dann mit dem verquirltem Ei aufgießen und im vorgeheizten Backofen bei 160°C 15 Minuten garen.

Bacon-Spiegelei-Muffins

Zutaten für 12 Stück:
16 Scheiben Bacon
12 Eier
Pfeffer, Salz
etwas Öl

Zubereitung:
Die Muffinform mit etwas Öl einfetten. In jede Mulde eine Scheibe Bacon um den Rand legen, die restlichen Scheiben jeweils in drei Stück teilen und die Stücke jeweils auf den Boden der Muffinform legen.

In jede Mulde vorsichtig ein Ei schlagen und im vorgeheizten Backofen bei 160°C (Umluft) 15 Minuten garen.Die Muffins aus der Form nehmen und mit Pfeffer und Salz (nicht zu viel, der Bacon würzt auch) würzen.





Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Mittwoch, 27. September 2017

Nudelsalat mit Sauerampferpesto, Spargel und Tomaten


Gerade Nudelsalate probiere ich immer wieder gerne aus und auch bei meinen Kollegen kann ich da immer gut punkten. Da damals gerade Spargelsaison war, war es mir ein Vergnügen diesen mit in den Salat zu mogeln. Ich persönlich liebe ja Spargel in jeder Variante.

Zutaten:
1 Bund grüner Spargel
300 g Nudeln
250 g Kirschtomaten
1 rote Zwiebel
2 Esslöffel Olivenöl
2 Esslöffel Balsamico bianco
1 Esslöffel Agavendicksaft
1 Esslöffel Sauerampferpesto
Zucker
Pfeffer, Salz

Zubereitung:
Den Spargel gründlich waschen, die holzigen Enden entfernen und in ca 2 cm lange Stücke schneiden. Mit Salz und Zucker bestreuen und alles gründlich vermischen. Den Spargel eine halbe Stunde ziehen lassen.  

Aus Pesto, Olivenöl, Balsamico, Agavendicksaft, Pfeffer und Salz ein Dressing bereiten. Dann die Nudeln in kochendem Salzwasser bissfest garen, abgießen und mit dem Dressing vermischen.

Die Kirschtomaten waschen, halbieren und mit dem Spargel zu den Nudeln geben. Die Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden, dann ebenfalls zum Nudelsalat geben. Den Salat mindestens eine Stunde durchziehen lassen..



Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Dienstag, 26. September 2017

Brezensalat mit Krakauern


Bei diesem Salat habe ich mal wieder mal eine sinnvolle Resteverwertung vorgenommen. Wir hatten auf Arbeit einen gemeinsamen Grillabend geplant und dafür hatte ich die Krakauer Würste gekauft und dann habe ich die zuhause im Kühlschrank vergessen. Nun hatte ich eine ganze Packung Krakauer, mit denen ich eigentlich nichts anzufangen wusste. Also musste eine neue Rezeptidee her und da habe ich mich an den Bratwurstsalat erinnert, den ich vor zwei Jahren mal zubereitet hatte.

Zutaten:
4 Krakauer
3 Brezel
1 Bund Radieschen
100 g Tomaten
80 g Feldsalat
1 Esslöffel süßer Senf
1 Esslöffel Balsamico bianco
2 Esslöffel Olivenöl
3 Esslöffel Apfelsaft
1 Teelöffel Honig
Pfeffer, Salz
etwas Butter

Zubereitung:
Die Krakauer in Scheiben schneiden und in der Butter anbraten. Die Brezel ebenfalls in Scheiben schneiden und nach den Würsten anbraten. Die angebratenen Brezelstücke auf Küchenpapier auskühlen lassen. Radieschen putzen, waschen und in dünne Scheiben schneiden. Die Tomaten in dünne Scheiben schneiden. Den Feldsalat gründlich waschen und trocken schleudern.

Senf, Essig, Öl, Honig, Apfelsaft, Pfeffer und Salz zu einem homogenen Dressing verrühren und mit den restlichen Zutaten vermischen. Nicht lange ziehen lassen, sondern gleich genießen.



Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Montag, 25. September 2017

Leckereien zum Geburtstagsbuffet


Bereits vorletzte Woche hatte ich geschrieben, dass ich eigentlich in zwei Teams arbeite und ich das immer etwas zu meinem Geburtstag ausgebe. Auch wenn das Ganze nun schon wieder eine Weile her ist, möchte ich euch die Gerichte nicht vorenthalten. Meine Kollegen im zweiten Team sind nicht ganz so experimentierfreudig und da muss ich es schon etwas rustikaler gestalten.

Neben dem obligatorischem Hackepeter (Mett) mit frischem Bäckerbrot, dass es bei uns jeden Freitag zum Frühstück gibt, hatte ich auch noch einiges an Käse vorbereitet. Auch eine große Schüssel Obstsalat haben wir uns schmecken lassen.

Auf dem Teller hatte ich von den anderen Sachen jeweils eine Kostprobe getan. Oben angefangen mit Honigmelone und Parmaschinken, dann Eier-Gemüse-Omelett und ein Spiegelei aus der Muffinform, Brezen-Krakauer-Salat und Pesto-Nudelsalat.

Die Rezepte hierfür wird es in den nächsten Tagen geben. Eigentlich hatte ich auch Fotos vom Buffet gemacht, allerdings waren die dann etwas unscharf. Unser Speisesaal ist leider etwas zu dunkel und ist es immer schwierig, ein vernünftiges Foto hinzubekommen.


Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Sonntag, 24. September 2017

Vegane Matchacupcakes mit Vanillecreme


Neulich hatte sich lieber Besuch angemeldet und ich wollte etwas Leckeres backen, damit wir in aller Ruhe bei einem Tässchen Tee eine Runde Klönen konnten. Allerdings musste ich mir etwas einfallen lassen, denn mein Besuch verträgt aufgrund verschiedener Nahrungsmittelunverträglichkeiten keinerlei tierisches Eiweiß, deshalb ernährt sie sich weitestgehend vegan und das musste ich natürlich berücksichtigen. Da waren die Cupcakes schon eine Herausforderung. Da ich für die Creme keine Butter nehmen konnte, wollte ich auf Margarine ausweichen. Da war ich dann beim Einkaufen schon sehr erstaunt, dass fast jede Margarine Buttermilch oder ähnliches enthält.

Zutaten:
220 g Mehl
2 Esslöffel Matcha
4 Esslöffel Speisestärke
1 Teelöffel Backpulver
1/2 Teelöffel Natron
200 g Sojajoghurt
80 ml Sonnenblumenöl
1 Esslöffel Vanillezucker
140 g Zucker
1 Prise Salz
150 ml Sojamilch
2 Esslöffel  Puddingpulver Vanille
150 g vegane Margarine (Zimmertemperatur)
4 Esslöffel Puderzucker
Zuckerperlen für die Deko

Zubereitung:
Das Mehl mit 2 Esslöffel Stärke, Matcha, Backpulver und Natron durch ein Sieb streichen. Sojajoghurt, Öl, Vanillezucker, Zucker und Salz miteinander verquirlen. Dann die feuchten Zutaten zur Mehlmischung geben und alles schnell miteinander verrühren. Den Teig in ein mit Papierförmchen ausgelegtes Muffinblech verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 160°C (Umluft) 20 - 25 Minuten backen.

Für die Vanillecreme das Mark der Vanilleschote herauskratzen und dieses zusammen mit der Schote, der Sojamilch und der restlichen Stärke verrühren und unter Rühren erhitzen, leicht köcheln lassen, bis ein Pudding entsteht. Diesen gut abkühlen lassen, die Vanilleschote entfernen.

Die Margarine mit dem Puderzucker schaumig rühren. Dann den Pudding Esslöffelweise unterarbeiten und gründlich verrühren. Wenn die Masse schön luftig ist, in einen Spritzbeutel füllen, eventuell noch für eine halbe Stunde kalt stellen. Die Vanillecreme auf die fertig gebackenen Cupcakes spritzen und mit Zuckerperlen dekorieren.


Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Samstag, 23. September 2017

Lecker Sushi und nicht mal selber gemacht


Ihr wisst, ich bin eigentlich kein Fan von "Fertigprodukten" aber manchmal mache ich dann doch eine Ausnahme. Eigentlich ist ja dieses Sushi kein wirkliches Fertigprodukt aber ich habe es eben fertig gekauft und zwar bei Rewe. Ich mache ja hier normalerweise keine Werbung aber hier kann ich es mir mal nicht verkneifen. Bei uns wurde ein Rewe-Markt zum Rewe Center umgebaut. Erst habe ich gedacht, wo ist denn da der Unterschied. Aber weil ich halt neugierig bin, musste ich es mir dann doch ansehen und ich muss sagen, dass Angebot, was es hier gibt, ist schon ziemlich umfangreich.

Der besondere Hit ist für mich allerdings ein Stand, an dem zwei Sushiköche den ganzen Tag frisches Sushi bereiten. Natürlich musste ich das dann auch selbst testen und es war wirklich schmackhaft. Da werde ich bestimmt bei Gelegenheit noch etwas mehr probieren.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Freitag, 22. September 2017

Bento Nr. 560 Vegetarische Korokke


Eigentlich hatte ich für das Bento etwas anderes geplant aber dann bin ich nicht zum Einkaufen gekommen. Also musste ich mit dem zurecht kommen, was ich noch gerade zuhause hatte. Nach Sichtung meiner Küchenschränke kam mir die Idee, Korokke zu zubereiten. Allerdings hatte ich kein Hackfleisch da, deshalb habe ich mich für die vegetarische Variante entschieden.

Für die Korokke habe ich zwei Kartoffeln geschält und in Salzwasser gekocht, dann abgegossen und mit einer Gabel zerdrückt. Dann habe ich eine Möhre geschält und gewürfelt, eine Lauchzwiebel kleingeschnitten und beides in etwas Öl angebraten. Alles mit etwas Sojasoße, Muskat, Pfeffer und Salz würzen und zu den Kartoffeln geben. Aus der Masse drei Korokke formen und in etwas geschlagenem Ei und Panko panieren. Die panierten Teilchen frittieren und auf Küchenkrepp abtropfen und abkühlen lassen.

Passend zu den Korokke hatte ich Radieschen-Gurke-Tsukemono, Wachteleier, Tomaten, Weintrauben am Spieß und eine Mini-Müslischnitte.



Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Donnerstag, 21. September 2017

Bento Nr. 559 Mediterraner Kartoffelsalat mit Datteln im Speckmantel


Ich hatte noch einige kleine Kartöffelchen da. Einen Teil hatte ich für mich mit Kräuterquark als Mittagessen zubereitet, den Rest habe ich dann für den Salat verwendet. Da mein Gastesser sehr gerne Oliven isst, kamen die gleich mit dazu. Ich hatte wieder die reifen aus Griechenland gekauft.

Auch dieser Salat war extrem schnell zubereitet. Die gekochten Karetoffeln habe ich mit einer Honig-Senf-Vinnaigrette angemacht und dann noch reichlich Oliven, getrocknete Tomaten und Lauchzwiebeln dazu gegeben.

Als Beilage hatte ich Softdatteln mit Bacon umwickelt und diese dann von allen Seiten angebraten. Als Farbtupfer kamen noch die zwei Tomaten dazu.

Als Nachtisch hatte ich etwas rote Grütze eingepackt. Damit da kein Salatdressing reinlaufen konnte, (das Bento wird im Rücksack transportiert) habe ich diese aber in ein verschließbares Döschen gepackt. Obenauf kam dann noch ein Mini-Müsliriegel.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Mittwoch, 20. September 2017

Bento Nr. 558 Couscous-Salat mit gebratenem Hähnchenfilet


Da ich ja nicht jeden Tag einen Nudelsalat einpacken wollte, hatte ich mich bei diesem mal wieder für Couscous entschieden. Zum Glück hatte ich noch eine angebrochene Packung da und die wollte ich sowieso mal aufbrauchen.

Das Rezept für Tabuleh habe ich ja schon vor geraumer Zeit veröffentlicht und es ist so lecker, dass ich das immer wieder gerne zubereite.

Das Hähnchenbrustfilet hatte ich mit etwas Salz, Pfeffer und einem Spritzer Sojasoße gewürzt und dann angebraten.

Natürlich kam auch noch etwas Frisches als Beilage dazu. Ich hatte einen Radieschensalat zubereitet und der war recht einfach. Dafür hatte Radieschen in Scheiben geschnitten und mit einem Dressing aus Reisessig, Salz und Zucker angemacht. Zusätzlich hatte ich noch
Weintrauben und etwas Naschkram eingepackt.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Dienstag, 19. September 2017

Bento Nr. 557 Mediterraner Nudelsalat mit pikanter Hähnchenkeule


Heute gibt es das zweite Bento für meinen "Gastesser". Ich hatte ja versprochen keine verspielten Bentos zu machen und auch nichts auffälliges. Deshalb habe ich die ganze Zeit auch eine Klickbox verwendet und keiner meiner üblichen Bentoboxen. Da ich Hühnerkeulen gekauft hatte für mein gesundes Süppchen, konnte ich da eine Unterkeule stibitzen.

Der Salat war schnell zubereitet und wie schon öfters bestand er aus Spaghetti, getrocknete Tomaten, rote Zwiebel und Basilikum. Dazu ein gab es dann ein einfaches Honigdressing.
Die Hähnchenkeule hatte ich mit Pfeffer und Salz gewürzt und dann gebraten. Nach dem Anbraten hatte ich die Keule mit Honig bestrichen und mit Chilipulver bestreut, dann im Backofen bei 110°C fertig gegart.

Für den Tomatensalat hatte ich eine sehr reife Tomate in Scheiben geschnitten und dann mit  Zwiebelwürfel, Olivenöl, Balsamico, Agavendicksaft, Pfeffer und Salz vermischt.

Passend zu den Salaten hatte ich Fetawürfel mit getrockneter Tomaten und Basilikum und fürs Auge zwei Radieschenkrönchen eingepackt.


Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Montag, 18. September 2017

Bento Nr. 556 Spargel-Nudel-Salat


Für diesen Monat habe ich einen zusätzlichen Mitesser, der sich jeden Tag über ein Bento freut und da bereite ich doch gerne eins zu. Ich bin ja zur Zeit magenmäßig etwas angeschlagen und bei mir gibt es hauptsächlichst Hühnerbrühe mit etwas Gemüse und Fadennudeln und andere leichte Gerichte, da freue ich mich, mal wieder etwas abwechslungsreicher zu kochen.

Den Spargel-Nudel-Salat habe ich schon des öfteren zubereitet und mir schmeckt die Mischung aus Spargel, Tomate, Nudeln und Sauaerampferpesto immer sehr gut.

Natürlich hatte ich auch noch ein paar Beilagen mit in die Box gepackt. Dabei waren Weintrauben-Käse-Spieße, drei Tomaten, 1 Nougatstück, Weißkrautsalat und gebratener Mais.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Sonntag, 17. September 2017

Gyros mit Tsatziki in der veganen Version


Neulich gab es bei einem Discounter vegane Produkte im Angebot und da ich das Sojageschnetzelte recht interessant fand, hatte ich mir eine Packung mitgenommen und das war auch in Ordnung. Aber dann dachte ich mir das geht noch besser, denn so richtig nach Griechenland hat es dann doch nicht geschmeckt. Also habe ich einfach mal mit den Kräutern und Gewürzen, die ich so auf Balkon und im Küchenschrank stehen habe, herumprobiert.m

Wer das Ganze nicht vegan haben möchte ersetzt einfach das Sojageschnetzelte duch Schweinegeschnetzeltes und den Sojaghurt durch normalen. Das Vegane Pitabrot hat meiner Ansicht nach wie normales geschmeckt aber auch da kann man ja so herkömmlichen Produkten greifen.

Zutaten:
1 Packung grobe Sojaschnetzel (ca. 500g)
4-5 Zweige Thymian
3-4 Zweige Oregano
1/2 Teelöffel Paprikapulver
2-3 Zweige Majoran
etwas Kreuzkümmel gemahlen
1 Gurke
2 Lauchzwiebeln
1/2 Bund glatte Petersilie
4 Knoblauchzehen
500 g Sojaghurt
2 weiße Zwiebeln
je 3 rote und gelbe Tomaten
2 Teelöffel Balsamico bianco
1 Teelöffel Agavendicksaft
2 Esslöffel reife Oliven
Olivenöl
Pfeffer, Salz
4 vegane Pitabrote


Zubereitung:
Die Sojaschnetzel nach Packungsangabe in Wasser einweichen und ausquellen lassen. Derweil Thymian, Oregano und Majoran fein hacken und mit dem Paprikapulver und dem Kreuzkümmel vermischen. Dazu 3 Esslöffel Olivenöl sowie etwas Pfeffer und Salz geben und gut verrühren. Die Sojaschnetzel abtropfen lassen und etwas mit Küchenpapier abtupfen, dann mit der Gewürzmischung über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen. (geht übrigens hervorragend in einem wiederverschließbaren Tiefkühlbeutel)

2/3 der gewaschenen Gurke grob reiben und mit etwas Salz bestreuen, den Rest in Würfel schneiden. Die Lauchzwiebel waschen und in feine Röllchen schneiden. Die Petersilie ebenfalls waschen und fein hacken. Den Knoblauch schälen und fein würfeln, die Hälfte für das Gyros beiseite stellen.

Die geriebene Gurke in ein Sieb geben und sehr gründlich ausdrücken (der Tsatziki wird sonst zu flüssig). Dann mit Knoblauch, Petersilie und Lauchzwiebel zum Joghurt geben. 2 Esslöffel Olivenöl unterrühren und mit Pfeffer und Salz würzen.


Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Die Tomaten waschen und halbieren bzw. vierteln. Aus 2 Teelöffel Olivenöl, Balsamico bianco, Agavendicksaft und etwas Pfeffer und Salz ein Dressing bereiten. Ein Viertel der Zwiebeln, die Tomaten, die Gurkenwürfel und die Oliven damit vermischen.

Das Sojageschnetzelte abtropfen lassen und in etwas Öl anbraten, wenn das Geschnetzelte Farbe bekommen hat, den restlichen Knoblauch und die Zwiebelringe zugeben und alles zusammen weiterbraten. Nochmal mit Pfeffer und Salz abschmecken und alles zusammen mit dem Pitabrot servieren.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Samstag, 16. September 2017

Greenie der kleine Bruder von Brownie und Blondie


Als ich auf die Idee mit dem Greenie kam, dachte ich mir noch super, mal was neues aber dann habe ich festgestellt, dass die Idee vor mir schon einige andere hatten. Aber was solls, lecker war mein Kuchen trotzdem und er hat auch meinen Kollegen geschmeckt. Ich habe heirfür einfach mein Lieblingsbrownierezept genommen und die dunkle Schoki durch weiße Kuvertüre und den Kakao durch Matcha ersetzt und schon wars das. Da ich für Brownies keine spezielle Backform habe, verwende ich mein Schnittblech. Das ist einfach ein halbiertes Kuchenblech, dass ich immer gerne benutze, weil eben genau ein halbes Kuchenrezept daraufpasst. Das erleichtert das umrechnen. Wer den Greenie etwas höher haben möchte, muss nur eine etwas kleinere Backform verwenden. Damit das Ganze schön saftig bleibt, ist es extrem wichtig sich an die Backzeit zu halten, damit der Kuchen nicht austrocknet. Also lieber etwas kürzer backen und mit dem Stäbchen kontrollieren und dann noch ein paar Minuten dazu, als den Kuchen austrocknen lassen.

Zutaten:
100 g Butter
200 g weiße Schokolade
50 ml Sahne
100 g Zucker
2 Eier
4 Teelöffel Matcha
1 Prise Salz
100 g Cashew-Nüsse (grob gehackt)
1 gestrichener Teelöffel Backpulver
70 g Mehl


Zubereitung:
Die Butter mit der Schokolade auf dem Wasserbad schmelzen, dann die Sahne unterrühren. Alles abkühlen lassen.

Zucker mit Eiern, Salz und Matcha schaumig aufschlagen. Jetzt die abgekühlte Butter-Schoki-Mischung unter Rühren unter die Eiermasse geben. Die Cashew-Nüsse ebenfalls dazu geben.

Mehl und Backpulver darüber sieben und vorsichtig unterheben. Dann in die mit Backpapier ausgelegte Form gießen und glatt streichen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 30 Minuten backen.



Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Freitag, 15. September 2017

Hijiki-Algensalat mit Möhren und Edamame


Diesen Salat habe ich so ähnlich zubereitet wie den letzten den es hier gab aber ein paar kleine Änderungen habe ich doch vorgenommen, so dass geschmacklich schon ein Unterschied vorhanden ist. Ich mag ja Hijiki-Algen, nicht nur das sie optisch ein wirklicher Hingucker sind, finde ich sie geschmacklich sehr aromatisch.

Zutaten:
1 Esslöffel Hijiki-Algen
1 Möhre
1 Handvoll Sprossen (ich hatte Radieschensprossen)
1 Esslöffel Sojasoße
1 Teelöffel Sake
1 Teelöffel Mirin
1 Esslöffel Reisessig
1 Teelöffel Agavendicksaft
1 Teelöffel Sesamöl
frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung:
Die Algen für 20-30 Minuten in kaltem Wasser einweichen, dann abgießen und gründlich abspülen. Die Möhre schälen und in sehr feine Streifen schneiden, man kann sie auch raspeln, sieht nur nicht so schön aus. Die Sprossen unter fließendem Wasser gründlich abspielen. Die Edamame in kochendem Salzwasser garen, in Eiswasser abschrecken und aus den Schalen drücken. Alles miteinander vermischen.

Sake, Mirin, Essig, Agavendicksaft, Sojasoße und etwas Pfeffer miteinander verrühren und kurz aufkochen, dann das Sesamöl zugeben und über die  Salatzutaten geben.Den Salat mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Donnerstag, 14. September 2017

Tofutaschen mit Shiitake-Füllung


Bei meiner Bento-Planung wollte ich eigentlich auch ein paar Sushi-Stücke miteinpacken aber dann hatte ich doch etwas viel Sobasalat zubereitet und da wäre zusätzliches Sushi zuviel geworden. Da ich aber die Aburaage (Tofutaschen) bereits gekauft hatte, dachte ich mir, zu den etwas süßlich schmeckenden Taschen würden bestimmt auch Shiitake-Pilze gut passen und es war so.

Zutaten:
150 g Shiitake
1 kleine Möhre
1 Frühlingszwiebel
2 Esslöffel Sojasoße
1 Esslöffel Mirin
1 Esslöffel Sake
1 Teelöffel Zucker
Pfeffer
12 Aburaage (1 Packung)
einige Sprossen als Deko

Zubereitung:
Die Pilze putzen, dabei die Stiele entfernen und die Shiitake in feine Würfel schneiden. Die Möhre schälen und ebenfalls fein würfeln. Die Frühlingszwiebel waschen und fein hacken.

Sojasoße, Mirin, Sake und Zucker zum Kochen bringen. Die Pilze, Möhre und Frühlingszwiebel hineingeben und auf niedriger Temperatur so lange köcheln lassen bis die Soße fast verkocht ist, dabei gelegentlich umrühren.

Die Aburaage aus der Marinade nehmen und abtropfen lassen, dann vorsichtig öffnen. (beim ersten Versuch am besten zwei Packungen kaufen) Dann die Füllung sehr vorsichtig einfüllen und mit einigen Sprossen dekorieren.

Tipp:
Falls euch einige der Aburaage zerreißen, diese einfach in dünne Streifen schneiden und mit der übrig gebliebenen Füllung vermischen. Schmeckt genauso gut. 

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Mittwoch, 13. September 2017

Teriyaki-Hühnchen mit Chicorée


Eigentlich wollte ich etwas mit Lachs machen aber leider hatte ich die Qualität, die mir vorschwebte, nicht zu kaufen bekommen und mich hätte mich mit Tk-Fisch zufrieden geben müssen, was ich aber auch nicht wollte. So sollte es eben etwas Fleischiges werden, was ins Bento kam, denn meine Kollegen sind durchaus Fleischfresser ;) Da ich beim letzten Mal schon Hackbällchen hatte, fielen die flach. Da es allen schmecken sollte, war dann das Teriyaki-Hähnchen, das ich auf lecker.de gefunden hatte, genau die richtige Idee. Natürlich habe ich mich nicht an das dortige Rezept gehalten und allem meine eigene Note gegeben. Außerdem hatte ich keine fertige Teriyaki-Soße verwendet, denn meine schmeckt mir besser.

Zutaten:
2 Hähnchenbrustfilet
2 Knoblauchzehen
3 Lauchzwiebeln
1 rote Chilischoten
2 Chicorée
1 Stück Ingwer (2 cm)
6 Esslöffel Sojasoße
6 Esslöffel Mirin
2 Esslöffel Sake
2 Teelöffel Sesam-Öl
3 Esslöffel Zucker
Salz Pfeffer
frischer Koriander
Öl zum Braten

Zubereitung:
Den Knoblauch schälen und eine Zehe in dünne Scheiben schneiden, die andere fein würfeln. Lauchzwiebeln und Chili putzen, waschen und in Ringe schneiden. Etwas Lauchzwiebelgrün beiseite stellen. 8 der äußeren Blätter des Chicorées ablösen, waschen und gut abtropfen lassen. Den restlichen Chicorée halbieren, den bitteren Strunk entfernen und in dünne Streifen schneiden. Den Ingwer fein reiben.

Nun die Sojasoße mit Mirin, Sake und Zucker aufkochen und zu einer zähflüssigen Soße reduzieren lassen. Zum Schluss den fein gehackten Knoblauch und den Ingwer sowie das Sesam-Öl dazu geben.

Die Hühnerbrustfilets in mundgerechte Stücke schneiden und in etwas Öl von allen Seiten anbraten, dann den Chicorée, die Lauchzwiebeln, den in Scheiben geschnittenen Knoblauch und die Chiliringe zugeben und alles kurz anbraten. Alles mit Pfeffer und Salz würzen und dann die Teriyaki-Soße zugeben und alles 3-4 Minuten braten.

Das gebratene Hühnchen auf die Chicorée-Blätter verteilen und mit dem beiseite gestelltem Lauchzwiebelgrün bestreuen.


Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Dienstag, 12. September 2017

Sommerlicher Sobasalat


Soba-Nudeln esse ich ja besonders im Sommer sehr gerne. Gerade als Zaru Soba sind sie sehr erfrischend. Aber das wäre für das Bento etwas schwierig geworden und deshalb hatte ich schon alles zusammen gemischt und so konnten die Nudeln über Nacht schon etwas durchziehen.

Zutaten:
1 Esslöffel weiße Misopaste
1 Esslöffel Sojasoße
1 Esslöffel Zitronensaft
1 Teelöffel Sesamöl
2 Teelöffel Zucker
1 Teelöffelspitze geriebener Ingwer
150 g Soba-Nudeln (Buchweizen-Nudeln)
2 Minipaprika
2 Lauchzwiebeln
100 g Mungobohnensprossen
1 Handvoll Friseesalat
4-5 Blätter roter Shiso
frischer Koriander nach Geschmack
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Aus Misopaste, Sojasoße, Zitronensaft, Sesamöl, Ingwer, Pfeffer und Zucker ein Dressing bereiten. Dafür alles verrühren, bis die Misopaste keine Klümpchen mehr hat.

Die Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten, das hieß bei meinen 5 Minuten in reichlich Salzwasser kochen abgießen und mit kaltem Wasser gründlich abspülen. Dann die Nudeln mit dem Dressing vermischen.

Jetzt den Rest zurecht machen, dafür die Lauchzwiebeln waschen und in schräge Ringe schneiden. Die Minipaprika waschen und in dünne Scheiben schneiden, dabei die Kerne entfernen. Die Mungobohnensprossen gründlich waschen und mit kochendem Wasser blanchieren, sofort in Eiswasser abschrecken, dann abtropfen lassen. Den Friseesalat ebenfalls gründlich waschen und trocken schleudern. Die Kräuter waschen und etwas klein schneiden.

Nun die Nudeln in Schüsseln anrichten und die vorbereiteten Salatzutaten darüber verteilen.



Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Montag, 11. September 2017

Bento Nr. 555 Kollegenglück die dritte


Jetzt ist es ja schon wieder einige Tage her aber bei uns ist es üblich, dass wir auf unseren Geburtstag auf Arbeit etwas ausgeben und da ich in zwei Teams arbeite, mache ich das dann zweimal. Mein eines Team ist für schräge kulinarische Gerichte zu haben, deshalb gab es für diese dieses Bento.

Dieses Mal hatte ich die Bentos auf Arbeit fertig gemacht, da ich zu hause einfach nicht so viele in den Kühlschrank bekommen hätte. Da ist eben mal die Frühstückspause ausgefallen. So sah es dann aus als ich die Bentoboxen vorbereitet hatte.

Die einzelnen Zutaten hatte ich zu hause am Abend vorher zubereitet, da es ein sehr warmer Abend war, musste ich immer zwischendurch eine Pause vor dem Ventilator einlegen. :)

Zum Sattwerden hatte ich einen wirklich schmackhaften Sobasalat vorbereitet.

Da wir alle Fleischesser sind, hatte ich Teriyaki-Hähnchen mit Chicorée zurecht gemacht. eigentlich hatte ich noch Shiso mit Hackfleisch geplant aber das Hackfleisch, dass ich am Abend vorher gekauft hatte, hat mir nicht wirklich gefallen und ehe mein gesamtes Team ausfällt, kam es eben in den Mülleimer.

Auch einige Beilagen durften nicht fehlen. Das Rezept für die gegrillte Aubergine hatte ich ja hier schonmal vorgestellt. Dazu kamen Tofutaschen mit Shiitake-Füllung, ein Wachtelei und die obligatorische Bento-Tomate.

Auch das Rezept von diesem milden Kimchi aus Gurken und Radieschen gibt es hier schon.

Mein persönliches Highlight war der Hijiki-Algensalat mit Möhre und Edamame.

Da ein Nachtisch nicht fehlen durfte, hatte ich einen Greenie gebacken. Das ist eigentlich ein Blondie mit Matcha.

Sehen sie nicht lecker aus?

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Sonntag, 10. September 2017

Sommerliche Käsetarte mit Tomaten


Eigentlich habe ich diese Tarte für ein Brunchbuffet kreiert. In dieser Variante ergeben sich 8 Portionen. Wenn man sie zusammen mit einem frischen Salat serviert, bekommt man 4 Essen satt, außer man hat gefräßige Gäste. Gerade durch den vielen Käse ist die Tarte recht gehaltvoll. Die Tomaten sorgen für eine angenehme Frische, so dass das komplette Gebäck nicht so schwer daher kommt.

Zutaten:
200 Gramm Mehl
80 g Butter (in Würfel und gut gekühlt)
200 g Ziegenfrischkäse
100 g geriebener Pecorino
3 Eier
250 Kirschtomaten
150 g Ziegenschnittkäse (Ich hatte einen Tomme de chèvre)
1 Kugel Büffelmozzarella
2 Zehen Knoblauch
1 Bund Schnittlauch
2-3 Zweige Zitronenthymian
2 Zweige Oregano
Pfeffer, Salz
Zubereitung:
Das Mehl, die Butter mit einer kräftigen Prise Salz und 80 ml Wasser in der Küchenmaschine gründlich verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie wickeln, dann für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Tomaten waschen und halbieren. Schnittkäse und Mozzarella in gleichmäßige Würfel schneiden. Den Knoblauch schälen und fein würfeln. Den Schnittlauch ebenfalls waschen, trocken schütteln und in feine Röllchen schneiden, etwas zum Dekorieren beiseite stellen. Die Kräuter fein hacken.

Den Frischkäse mit dem Pecorino und den Eiern verquirlen, dann mit Pfeffer und etwas Salz würzen. Den Knoblauch und die Kräuter unterrühren.

Den Teig auf ca. 32 cm Durchmesser ausrollen und in eine mit Backpapier ausgelegte Tarteform legen. Am Rand etwas andrücken und mit einer Gabel etwas einstechen. Dann die Eier-Frischkäsemasse darauf streichen. Den gewürfelten Käse darüber streuen und die Tomaten obenauf verteilen.

Die Tarte im vorgeheizten Backofen bei 170°C (Umluft) ca. 30 Minuten backen. Vorsichtig mit Hilfe des Backpapiers aus der Form nehmen und mit dem restlichen Schnittlauch bestreuen.



Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Samstag, 9. September 2017

Lütticher Waffeln mit Heidelbeeren


Da ich mir ja ein neues Waffeleisen gekauft habe, muss das natürlich auch ausprobiert werden und da ich sowieso noch etwas Süßes für den Nachmittag brauchte, habe ich mich für Waffeln entschieden. Von den belgische Waffeln gibt es hier schon ein Rezept aber das ist mir mittlerweile zu süß und nicht saftig genug, da bin ich auf die Suche nach neuen Inspirationen gegangen. Bei meiner Suche fiel mir auf, dass sich die Rezepte doch sehr ähneln und deshalb habe ich einfach mein altes abgewandelt. Und weil ich so ein faules Etwas bin, gleich noch tauglich für meine Prep & Cook gemacht.

Zutaten:
500 g Mehl
1 Prise Salz
150 g weiche Butter
3 Esslöffel Vanillezucker
3 Eier
 300 g flüssige Butter
1 Würfel Hefe
150 ml lauwarme Milch
100 g Hagelzucker
300 g frische Heidelbeeren
2 Esslöffel Zucker
1 Esslöffel Vanillepuddingpulver
5 Esslöffel Wasser

Zubereitung:
Zuerst den Knet- und Mahlaufsatz in die Küchenmaschine setzen, dann die zerbröselte Hefe mit der Milch, dem Zucker und zwei Esslöffeln Mehl dazu geben. Alles auf Stufe 2 bei 30°C für 8 Minuten verrühren. Dann das restliche Mehl, die Butter, die Eier und das Salz dazu geben und den Teig mit dem Teigprogramm P2 verarbeiten.

Während der Teig geht, die Heidelbeeren verlesen und waschen. Gut abtropfen lassen. Dann das Puddingspulver mit dem Zucker vermischen und zum Wasser geben. Alles glatt rühren und die Heidelbeeren dazu geben. Die Heidelbeeren vorsichtig aufkochen, dabei gut umrühren und wenn die Soße anzieht, vom Herd nehmen.

Wenn der Teig gegangen ist, den Knet- und Mahlaufsatz herausnehmen und den Hagelzucker mit der Hand unterarbeiten. Die Maschine wieder verschließen und den Teig bei 30°C erneut 15 Minuten gehen lassen.

Das Waffeleisen vorheizen und mit einem in Öl getränkten Küchentuch auswischen. Dann eine Portion Teig (ich nehme immer meinen Eisportionierer) in die Mitte des Waffeleisens setzen und 4-5 Minuten goldbraun backen. Dabei kommt es auf das Waffeleisen an, deshalb zu Beginn einmal öfter schauen, nicht das die Waffeln verbrennen. Die warmen Waffeln auf ein Kuchengitter legen und am besten lauwarm mit den Heidelbeeren servieren. Da passt auch ganz hervorragend Vanilleeis dazu mmmm lecker.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Freitag, 8. September 2017

Sommer, Sonne, Essen gehen


In letzter Zeit habe ich mit Freunden und auch Kollegen immer wieder das schöne Wetter genutzt und bin Essen gegangen. Heute möchte ich euch ein paar leckere Bildchen zeigen. Ich hatte mit einem Kollegen ein neues anatolisches Restaurant ausprobiert und die Gerichte waren nicht nur sehr authentisch sondern auch extrem lecker. Noch dazu bekam man eine ordentliche Portion für sein Geld. Eigentlich hatte ich ja im Vorfeld geplant, auch noch ein Dessert zu bestellen aber als ich meine Aubergine gegessen hatte, war ich dermaßen satt, dass einfach nichts mehr rein gepasst hat.

Zusätzlich zum Restaurant kann man auch einen Großteil der Speise "to go" mitnehmen aber da es dort wirklich gemütlich war, hatten wir uns für das Bedienen lassen entschieden.

Kaum hatten wir unsere Bestellung aufgegeben, bekamen wir schon einen "kleinen" Gruß aus der Küche. Das Fladenbrot war noch warm und die zwei dazu gereichten Dipps wirklich sehr schmackhaft. Mir hat besonders der Sesamdipp geschmeckt, denn der andere war schon etwas scharf.

Als unser eigentliches Essen kam, wurde es etwas eng auf dem Tisch, so niedlich wie dieses Messingstischchen auch war, mit mehren Tellern drauf wurde es schon etwas eng. Ich hatte eine mit Lammhack gefüllte Aubergine und mein Kollege hatte Lammköfte. Beides war wirklich gut gewürzt und exellent zubereitet.

Natürlich wollte ich am Ende nicht auf meinen obligatorischen Mokka verzichten und der wurde sehr stielvoll serviert.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr