Dienstag, 30. April 2019

Spargel-Carbonara zu Nudeln


Seitdem ich weiß, dass eine gute Carbonara kein Hexenwerk ist, bereite ich sie öfters zu. Gerade wenn es mal schnell gehen muss, denn es muss keine aufwendige Soße zubereitet werden. Eine Carbonara bereitet man in der gleichen Zeit zu, die die Nudeln brauchen um gekocht zu werden. Na ja vorausgesetzt man nimmt keine frischen Nudeln.

Zutaten:
300 g Nudeln (ich hatte Penne)
100 g Panchetta
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
500 g grüner Spargel
100 g geriebener Parmesan
4 Eier
1 Esslöffel Olivenöl
Salz, Pfeffer, Zucker
Parmesanspäne

Zubereitung:
Die Nudeln in reichlich kochendes Salzwasser geben und entsprechend der Packungsanweisung bissfest garen.

Den Pancetta klein schneiden. Knoblauch und Zwiebel schälen und fein würfeln. Die holzigen Enden des Spargels entfernen, waschen und in gleich große Stücke schneiden. Parmesan und Eier miteinander verquirlen, mit etwas Pfeffer würzen.

Den Pacetta ohne Fett anbraten, aus der Pfanne nehmen, dann das Olivenöl in die Pfanne geben und Spargel, Zwiebel- und Knoblauchwürfel anschwitzen. Dabei eine kräftige Prise Zucker darüber geben. Wenn alles knackig angebraten ist, den Pancetta wieder zugeben und die Pfanne vom Herd nehmen.

Die Nudeln abgießen, dabei etwas Kochwasser auffangen. Dann die Nudeln zur Pancetta-Spargel-Mischung geben und alles miteinander vermischen. Die Eier-Käse-Mischung dazugeben und alles gleich gründlich verrühren. Wenn die Soße nicht cremig ist, etwas Kochwasser zugeben.

Alles auf Teller anrichten, Parmesan darüber hobeln und mit etwas Petersilie bestreuen.



Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Montag, 29. April 2019

Rote Beete Remoulade zu Rinderfilet


Vom gestrigen Rinderfilet hatten wir noch etwas übrig. Das Fleisch einfach nur so aufs Brot zu essen, dafür war es zu schade. Deshalb wollte ich etwas Remoulade dazu servieren. Allerdings hatte ich keine sauren Gürkchen da und da kam eben etwas rote Beete mit ins Schüsselchen. Da wir die roten  Knollen sehr gerne essen, war das wirklich lecker.

Weil bei mir ja eine gute Küchenmaschine herumsteht, benutze ich diese natürlich sehr gerne. Wer soetwas nicht hat, kann natürlich auch einen normalen Mixer verwenden.

Zutaten:
2 hartgekochte Eier
50 g eingelegte rote Beete
1 Eigelb
1 Teelöffel Balsamico bianco
1 Esslöffel mittelscharfer Senf
250 ml Sonnenblumenöl
Salz

Zubereitung:
Die Eier schälen und sehr fein würfeln. Die rote Beete abtropfen lassen und diese ebenfalls sehr fein würfeln. 

Den Schlag- und Rühraufsatz  in die Küchenmaschine einsetzen. Dann das  Eigelb, den Senf und den Essig in den Behälter geben und auf Stufe 6 2 Minuten aufschlagen, danach die Maschine weiter auf Stufe 6 laufen lassen  und dabei tropfenweise das Öl durch die Deckelöffnung dazu gießen. Wenn die richtige Konsistenz erreicht ist, die Maschine ausschalten.

Den Schlag- und Rühraufsatz herausnehmen und die restlichen vorbereiteten Zutaten vorsichtig unterheben. Mit etwas Salz würzen. 

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Sonntag, 28. April 2019

Rinderfilet mit Bärlauchkruste


Bei Krusten, die unteranderem auch Brot enthalten, scheiden sich ja die Geister. Die einen mögen alles sehr fein in der Küchenmaschine zerkleinert, andere und zu denen zähle ich mich auch, benutzen eher das Messer. Ich habe mein Essen eben gerne etwas strukturierter.

Aber egal wie man das Brot zerkleinert, man sollte auf jeden Fall kein frisches Toastbrot nehmen, das wird sonst eher ein Gematschte und Geklebe. Am besten geht 2-3 Tage altes Brot oder wenn man dieses nicht hat, einfach die Scheiben ein paar Stunden an der Luft liegen lassen, dann lassen sie sich viel besser zerkleinern.

Zutaten:
1 Packung Suppengrün
1 Zwiebel
3-4 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Zucker
1 Flasche Rotwein
400 ml Rinderfond
Honig nach Geschmack
2 Scheiben Toastbrot
1 Bund Bärlauch
40 g Butter
750 g Rinderfilet
500 g weißer Spargel
500 g grüner Spargel
Pfeffer, Salz
Öl zum Anbraten

Zubereitung:
Als erstes das Suppengrün, die Zwiebel und den Knoblauch putzen, gegebenenfalls schälen, waschen und in gleichgroße Stücke schneiden. Alles in etwas Öl anbraten, das Tomatenmark zugeben und ebenfalls anrösten. Den Zucker darüberstreuen und leicht karamellisieren lassen und mit der dreiviertel Flasche Rotwein ablöschen, kurz aufkochen und den Rinderfond zugeben. Alles unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen.

Toastbrot zerkleinern, dann den Bärlauch grob hacken und zusammen mit der Butter sehr fein pürieren, danach mit der Hand unter das Toastbrot arbeiten. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Das Fleisch mit Pfeffer und Salz würzen und kräftig von allen Seiten (auch Stirnflächen) anbraten. In eine Auflaufform legen und im Backofen bei 150°C (Umluft) 35 Minuten garen. Mit dem restlichen Rotwein den Bratenfond lösen und zur Soße geben. Aus dem Ofen nehmen und die Bärlauchkruste auf dem Fleisch verteilen und leicht andrücken. Weitere 10 Minuten garen. Im Anschluss aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten mit Alufolie abgedeckt ruhen lassen.

Den Spargel schälen, die holzigen entfernen und waschen. Dann in Salzwasser bissfest garen (maximal 20 Minuten). Aus dem Wasser nehmen und sehr gründlich abtropfen lassen. Die Butter schmelzen und auf niedriger Temperatur leicht anbräunen. Den Spargel in der Nussbutter wenden, mit Pfeffer und Salz würzen.

Dazu gab es bei uns Nudeln.


Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Samstag, 27. April 2019

Pulled Lamb für Wraps mit Minz-Tzatziki


Zerupftes Fleisch habe ich schon in den verschiedensten Varianten ausprobiert. Jetzt wollte ich es mal mit einer Lammschulter versuchen. Das Ergebnis war wirklich richtig gut. Den Haupteil hatten wir mit kleinen Kartöffelchen und etwas frischen Möhrensalat gegessen aber da hatte ich es mal wieder geschafft, die Fotos zu vermasseln.

Natürlich hatten wir noch reichlich Fleisch übrig und was passt besser zur Resteverwertung als leckere saftige Wraps. Passend zum Lammfleisch hatte ich es dieses Mal mit einer ordentlich Portion Tzatziki

Zutaten:
2 Teelöffel Meersalz
1 Teelöffelspitze edelsüßen Paprika
1 Teelöffel Rohrzucker
1 Teelöffelspitze Oregano
1 Teelöffelspitze Rosmarin
1 Teelöffelspitze Selleriesaat
1/2 Teelöffel bunte Pfefferkörner
1 Teelöffel Zwiebelpulver
2 Messerspitzen Knoblauchpulver
1 Messerspitze Chilipulver
1 Messerspitze Korianderpulver
2 kräftige Prisen Kreuzkümmel
1 Lammkeule (ca. 1,5 kg)
3 Esslöffel Senf
2 Zwiebeln
1 Bio-Orange
1/2 Flasche Rotwein
1 grüne Gurke
500 g griechischer Joghurt
2-3 Zweige Minze
4 Knoblauchzehen
etwas Zitronensaft
einige Salatblätter
250 g Kirsch-Tomaten
1 rote Zwiebel
8 Wraps
Pfeffer, Salz


Zubereitung:
Pfeffer und Selleriesaat fein mörsern. Dann Meersalz, Paprika, Rohrzucker, Oregano, Rosmarin, Zwiebelpulver, Knoblauchpulver, Chili, Koriander und Kreuzkümmel dazu geben und gründlich vermischen.

Die Lammkeule mit Senf bestreichen und in der Gewürzmischung wälzen. Alles schön andrücken und in Frischhaltefolie wickeln. Über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Zwiebeln schälen und in dicke Scheiben schneiden. Die Orange ebenfalls in Scheiben schneiden. Beides in einen gefetteten Bräter verteilen. Das Fleisch daraufsetzen und den Rotwein angießen. Alles im vorgeheizten Backofen bei 120°C ca. 4 Stunden garen, bis eine Kerntemperatur von 90°C erreicht ist.

Derweil die Soße fein pürieren. Das Fleisch mit zwei Gabeln zerrupfen und etwas von der Soße untermischen.

Für den Tzatziki die Gurke waschen und grob reiben, mit Salz bestreuen, ca. 30 Minuten stehen lassen und dann gründlich ausdrücken. Die Gurke mit dem Joghurt verrühren. Minze sehr fein hacken. Den Knoblauch schälen und ebenfalls fein hacken. Beides zum Joghurt geben und mit etwas Zitronensaft, Pfeffer und Salz würzen.

Salatblätter waschen und trocken tupfen. Tomaten in Scheiben schneiden und die rote Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden. Die Wraps kurz erhitzen und mit Salat, Fleisch, Tomaten und Zwiebelringen belegen. Etwas Tzatziki darauf geben und dann die Wraps aufrollen und schmecken lassen.


Eure Danii von Lecker Bentos und mehr



Freitag, 26. April 2019

Schokoladen-Überaschungstorte zum Bloggeburtstag


Natürlich habe ich die Torte für meinen Bloggeburtstag nicht alleine aufgefuttert, sondern sie mit meinen Kollegen geteilt, deshalb gibt es auch kein Super-Anschnittsbild. Ich habe es dann nur mit dem Handy gemacht, denn die Beleuchtung in meinem Büro ist nicht hell genug für meine Kamera.

Zutaten:

5 Becher Schlagsahne
2 Tafeln Zartbitterschokolade 
150 g Zartbitterkuvertüre (Chips)
150 g Butter
250 g Zucker
5 Eier
300 g Mehl
1 Packung Backpulver
4 Esslöffel Kakaopulver

1 Packung Smarties (mini)
Dekoaufleger

Zubereitung:
Als erstes 4 Becher Sahne erhitzen, nicht kochen lassen, dann die zerkleinerte Zartbitterschokolade darin auflösen, gründlich verrühren und abkühlen lassen. Danach am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Für den Tortenboden den letzten Becher Sahne zum Kochen bringen, die Zartbitterkuvertüre dazu geben und diese in der heißen Sahne auflösen. Auf 20 Grad abkühlen lassen.

Währenddessen die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, der Zucker sollte auf jeden Fall aufgelöst sein. Die Schokosahne und die Eier unterrühren und dann Mehl, Backpulver und Kakao darüber sieben und ebenfalls vorsichtig unterarbeiten.

Die Hälfte des Teiges in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (18 cm) füllen, glattstreichen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Ober-/Unterhitze) oder 160°C Umluft backen. Den Kuchen kurz auskühlen lassen, dann mit Hilfe des Backpapiers aus der Form nehmen. Mit den Rest des Teiges wiederholen.

Die ausgekühlten Kuchen jeweils zweimal quer durchschneiden, so das 6 Tortenböden entstehen. Aus vier Stück davon mit einem Ausstecher einen großen Kreis ausstechen. Wer keinen passenden Ausstecher hat, schneidet sich am besten eine Pappschablone zurecht und schneidet dann mit einem scharfen Messer den Boden in Form. (die Reste können zum Naschen freigegeben werden)

Die vorbereitete Schokosahne steifschlagen, dabei das Sahnesteif mit unterarbeiten. Dann einen Boden ohne Loch auf eine Tortenplatte legen, danach einen ausgestochenen Tortenboden mit Schokosahne bestreichen und mit der Sahne nach unten auf den unteren Tortenboden aufsetzen. Diesen dann auch von oben mit Sahne bestreichen und den nächsten Tortenbodenring daraufsetzen. Diesen Vorgang noch zweimal wiederholen.

Die Smarties in die Torte füllen,, dann wieder Sahne auf den Rand verteilen und den letzten Tortenboden obenaufsetzen.Alles leicht andrücken.



Die Torte mit der restlichen Schokoladensahne rundherum einstreichen. Dann mit den Smileys belegen und kalt stellen.

Sieht sie nicht zum Anbeißen aus?

Gerade wenn das Geburtstagskind nicht weiß, was die Torte enthält, ist die Überraschung groß, wenn beim Anschneiden die Smarties herauspurzeln.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Donnerstag, 25. April 2019

Gewinnspiel zum 8. Bloggeburtstag


Auch wenn ich dieses Jahr irgendwie keine Zeit hatte, groß etwas vorzubereiten, gibt es doch wieder ein Gewinnspiel. Passend zu meiner Geburtstagstorte verlose ich dieses Jahr ein Set, um genau diese Torte backen zu können. Ihr müsst dann nur noch Sahne, Butter und Eier zugeben und das Backen kann losgehen.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag hinterlassen und mitteilen, welches Rezept oder Bento Dir bei mir am besten gefallen hat.

Da ich ja letztes Jahr so viele nicht wirklich nette Teilnehmer bei meinem Gewinnspiel hatte, gibt es dieses Jahr zusätzlich eine kleine Aufgabe, von der ich annehme, dass sie den unehrlichen Teilnehmern zu anstrengend ist. 

In einem Monat feiere ich selber Geburtstag und dafür benötige ich noch ein paar gute Ideen für meine Geburtstagsparty. Dabei würde ich mich sowohl über Rezepte für Essen und Getränke als auch Ideen für Tischdeko und ähnliches freuen.

Entweder schickt ihr mir eure Idee als Mail unter
daniis-gewinnspiel(at)arcor(punkt)de oder ihr verfasst darüber einen Blogbeitrag. Dieser Beitrag würde dann außerdem mit einem zusätzlich Gewinnlos belohnt.



Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Mittwoch, 24. April 2019

8 Jahre Lecker Bentos und mehr


Da ich beruflich gerade sehr eingespannt bin, hätte ich doch glatt den Geburtstag meines Blogs vergessen. Aber zum Glück hatte ich Ostern etwas Zeit und konnte noch schnell eine Kleinigkeit vorbereiten. Deshalb wird es auch wieder ein Gewinnspiel geben, allerdings nicht so aufwendig wie in den letzten Jahren.

Das letzte Jahr war, nachdem ich gesundheitlich wieder fit war, arbeitstechnisch sehr anstrengend. Meine Hoffnung, dass es irgendwann mal weniger würde, erfüllte sich leider nicht und so musste ich in meinem Freizeitbereich beginnen, Zeit einzusparen. Dabei ist mein Blog schon ganz schön ins Hintertreffen gelangt. Das hat sich auch durch sinkenden Leser- und Klickzahlen bemerkbar gemacht. Allerdings stört es mich bedeutend weniger als noch zu Beginn des Bloggens. Mittlerweile nutze ich ihn haupstsächlichst als Nachschlagewerk oder wenn mich jemand nach einem bestimmten Gericht fragt.

Jetzt habe ich doch mal wieder in meine Blogstatistik geschaut und mit Erstaunen festgestellt, dass ich ja mittlerweile den 1 Millionsten Seitenaufruf verpasst habe. Verändert haben sich auch die am häufigsten aufgerufenen Beiträge. War es bisher immer das Rezept für meine selbstgemachte Gemüsebrühe, ist diese jetzt auf Platz 4 abgerutscht. Allerdings ist der häufigste Suchbegriff nach wie vor "Nudelsalat", gleich danach kommt Bentoblog.

Da ich die Hoffnung nicht so schnell aufgebe, hoffe ich, dass es bei mir arbeitstechnisch doch irgendwann wieder etwas ruhiger wird. Dann hätte ich auch wieder mehr Zeit, um schöne Bentos zu packen, denn im Moment sind meine eher zweckmäßig. Für Schnickschnack fehlt die Zeit. Aber keine Sorge, die paar Minuten für ein schnelles Foto finde ich immer noch.

Also auf ein neue Jahr hier auf meinem kleinen Blog. Vielleicht habe ich auch mal wieder Zeit für ein paar ungewöhnliche Blogaktionen. Jetzt git es erstmal morgen das Geburtstagsgewinnspiel und das Rezept für meine leckere Überraschungstorte wird übermorgen veröffentlicht.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Dienstag, 23. April 2019

Eierlikör-Mascarpone-Creme mit Oreos


Natürlich gehört ein süßer Abschluss zu einem gelungenem Menü. Allerdings sollte die Portion nicht zu groß sein. Da Mascarpone schon recht gehaltvoll ist, hatte ich sie mit Joghurt gestreckt und dann die Sahne weggelassen. Die Creme war trotzdem extrem lecker und schmeckte nach mehr.

Wenn man die Creme frisch verrührt serviert, sind die Kekse noch schön crunchy. Läßt man das Dessert etwas stehen, schmeckt es cremiger. Auch beim Alkohl könnte man variieren. Warum mir jedoch Ostern immer etwas mit Eierlikör einfällt, weiß ich auch nicht, Amarula oder etwas ähnliches hätte auch gepasst.

Zutaten:
250 g Mascarpone
300 g Joghurt

1 Esslöffel Vanillezucker
Schale von 1/2 Bio-Orange
1 Packung Oreokekse (16 Stück)
14 Esslöffel Eierlikör
150 g Himbeeren
etwas Minze zum Dekorieren

Zubereitung:
Mascarpone mit Joghurt und Vanillezucker verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann die Orangenschale unterrühren.

6 Oreos aufdrehen und die Milchcreme entfernen, diese ebenfalls zur Mascarponecreme geben. Die Kekse fein zerkrümeln und in 4 Gläser verteilen.

Die restlichen Kekse in einen Tiefkühlbeutel geben und mit einem Nudelholz zerkleinern. Dann mit 10 Esslöffeln Eierlikör unter die Mascarponecreme mischen. Alles gut verrühren und dann über die Krümel in die Gläser füllen.

In jedes Glas noch einen Esslöffel Eierlikör geben und ein paar Himbeeren darüber verteilen. Zum Schluss mit der Minze dekorieren.


Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Montag, 22. April 2019

Saltimbocca vom Kabeljau mit Spargelragout, Kartoffel-Frischkäse-Stampf und Bärlauchgremolata


Während der Ostertage hatte ich so die ein oder andere Leckerei gekocht. Bei der Zusammenstellung meines Ostermenüs wollte ich aber nicht so etwas gehaltvolles, damit auch das Dessert noch passt. Da es gerade reichlich frischen Spargel gibt und der zu meinen Lieblingsgemüsen zählt, war der schon mal gebongt. Beim Fisch hatte ich zwar etwas anderes vor aber dann hatte ich den von mir gewünschten Fisch nicht bekommen und musste umorganisieren. Die Kabeljauloin, die ich dann gekauft hatte, waren wirklich von einer sehr guten Qualität und ich hatte sie genau auf den Punkt gebraten.

Zutaten:
1 unbehandelte Zitrone
1 Bund Bärlauch
7 Esslöffel Olivenöl
800 g vorwiegend mehligkochende Kartoffeln
Muskatnuss
1 Packung grüner Spargel
500 g weißer Spargel
2 Kabeljauloin
8 Scheiben Parmaschinken
8 Salbeiblätter
150 g Butter
3 Eigelb
1/8 l Weißwein
1 Schalotte
3-4 Pfefferkörner
Worcestersauce
1/2 Bund Dill
8 Riesengarnelen
Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung:
Den Bärlauch waschen, trocken tupfen und sehr fein hacken. dann mit dem Olivenöl verrühren. Die Schale von der Zitrone reiben und ebenfalls zum Öl geben. Mit etwas Pfeffer und Salz würzen.

Die Kartoffeln schälen, waschen und grob würfeln. Dann mit Wasser bedeckt zum kochen bringen. Mit Salz würzen und weich kochen. Den weißen Spargel schälen, die holzigen Enden entfernen, waschen und die Stangen in gleich große Stücke schneiden. Beim grünen Spargel die holzigen Enden abschneiden, eventuell etwas schälen, waschen und ebenfalls in gleich große Stücke schneiden. Den Spargel mit Wasser bedeckt zum Kochen bringen. Dabei mit Salz und einer Prise Zucker sowie einer Zitronenscheibe würzen.

Die Kabeljauloin jeweils in 4 Stücke schneiden, dann mit Pfeffer und Salz würzen. Jetzt jeweils eine Scheibe Schinken hinlegen, ein Fischstück genau in die Mitte setzen und den Schinken darüber zusammenschlagen. Mit einem Zahnstocher jeweils ein Blatt Salbei feststecken und das Fischpäckchen von allen Seiten mit Mehl bestäuben. Die Schale und den Darm der Garnelen entfernen, diese abspülen und trocken tupfen. Den Fisch und die Garnelen in etwas Öl glasig braten und dann warm stellen.

Wenn die Kartoffeln weich sind, diese abgießen, dabei etwas vom Kartoffelwasser auffangen. Die Kartoffeln fein zerstampfen, dann den Frischkäse unterrühren und soviel Kochwasser zugeben, bis die richtige Konsistenz erreicht ist. Mit Salz und Muskatnuss abschmecken.

Für die Soße die Schalotte schälen und fein würfeln und zusammen mit dem Wein, den Pfefferkörnern und einer Scheibe Zitronen aufkochen und reduzieren bis ca. ein Esslöffel übrig bleibt. Die Reduktion abkühlen lassen und mit den Eigelb auf einem Wasserbad schaumig aufschlagen und die Butter in Würfel unterschlagen. Wenn eine cremige Soße entstanden ist, mit Pfeffer, Salz und ein paar Spritzern Worcestersauce abschmecken.

Den Dill fein hacken. Den Spargel abgießen und gründlich abtropfen lassen, dann zusammen mit dem Dill in die Soße geben. Auf jeden Teller etwas Kartoffelpüree geben, dann den Spargel darüber verteilen und obenauf jeweils en Fisch und die Garnelen anrichten. Mit der Bärlauchgremolata napieren.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Sonntag, 21. April 2019

Mein Ostermenü 2019

WIe alle Jahre wieder habe ich mir auch dieses Jahr einige Leckerein einfallen lassen und diese dann natürlich auch zubereitet. Da ich in letzter Zeit nicht wirklich zum Kochen gekommen bin, hatte ich meine freien Ostertage gut verplant, denn es sollte jeden Tag etwas leckeres geben. Natürlich habe ich auch wieder frischen Spargel verkocht, denn während der Saison gibt es diesen an jedem Wochenende.

Als Vorspeise hatten wir dieses Jahr ein ganz klassisches Rindercarpaccio mit Rucola. Das Rezept gibt es hier schon und es ist einfach immer wieder ein Genuss.

Als Hauptspeise hatten wir Fisch. Bei dem Saltimbocca vom Kabeljau hatte ich genau den richtigen Gargrad erreicht.

Natürlich durfte ein Dessert nicht fehlen, ich hatte eine Mascarpone-Eierlikör-Creme vorbereitet. Die durfte seit heute Morgen schonmal vor sich hin ziehen.


Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Samstag, 20. April 2019

Süße Osterhasis zum Kaffee bzw. Tee


So süße Hasis gehen ja immer und sie sind gar nicht so schwer zu machen. Ich hatte ja hier schonmal welche gemacht (hier und hier) aber dieses Mal schwebte mir eine andere Form vor und ich brauchte auch ein paar mehr. Leider sind die Zwischenschrittfotos nichts geworden. Die werde ich wohl man nachreichen müssen. Schade eigentlich, ich hatte mir mal wieder die Mühe gemacht und dann streikt meine Kamera. Ich glaube ich komme nicht darum herum mir mal eine neue zuzulegen.

Zutaten für 6 Hasis:
1 Päckchen Trockenhefe
1 Esslöffel Zucker
200 ml + 1 Esslöffel Milch
500 g Mehl Typ 550
1 gestrichener Teelöffel Salz
75 g flüssige Butter
1 Ei
1 Eigelb
Marmelade, Quark mit Vanillezucker
Rosinen und grober Zucker zum Dekorieren


Zubereitung mit der Prep&Cook:
Hefe, Zucker, Mehl, 200 ml Milch, das Ei und das Salz in den Behälter geben und das Teigprogramm P2 durchlaufen lassen.

Aus der Maschine nehmen und in 6 gleiche Stücke teilen. Die erneut verkneten und jeweils halbieren. Aus dem einen Teil den Kopf formen. Dafür einen länglichen Strang formen und diesen an einem Ende mit einer Schere einschneiden. Für den Körper aus der anderen Teighälfte einen etwas längeren Strang formen und diesen zu einer Schlaufe legen.

Das Eigelb mit dem restlichen Löffel Milch verquirlen. Beide Teilen zusammensetzen, dabei die Eimischung als Kleber nutzen und alles leicht zusammen drücken. Den fertigen Hasen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und in die Schlaufen etwas Marmelade oder Quark, den man mit etwas Vanillezucker gesüßt hat geben, dann alles mit der restlichen Eimasse bestreichen und mit groben Zucker bestreuen. Für das Auge eine Rosine einsetzen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Ober-/Unterhitze) ca. 25 Minuten backen.


Zubereitung ohne Küchenmaschine:
Die Ttrockenhefe, mit dem Zucker, 275 ml Milch und 100 g Mehl verrühren, dann 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Das restliche Mehl, die Butter und das Salz dazugeben und alles gut miteinander verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen. Dann wie oben fortfahren.


Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Freitag, 19. April 2019

Osterdeko für die letzte Minute


Ok die ganz letzte Minute wird es wohl nicht aber einen Tag vor Ostern, da man ja noch ein paar Sachen besorgen muss. Ich hatte Glück und hatte alles für meine Idee da und musste mir nur noch ein paar Minipflanzen aus dem Gartenmarkt besorgen. Eigentlich kann man zur Deko ja auch alles benutzen, was man sowieso rumliegen hat.

Als erstes hatte ich die Eierbox vorbereitet, damit sie gut durchtrocknen konnte. Dafür einfach einen normalen Eierkarton am besten mit Acrylfarben der Wahl anmalen. (Da ich die Idee für Arbeit entwickelt hatte, hatte ich eine wasserlösliche Farbe verwendet) Wer sich das schenken möchte, kann auch einfach einen bunten Eierkarton verwenden.

Als nächstes hatte ich die Eier vorbereitet. In dem Fall nur vier aber man kann auch für den gesamten Karton Eier vorbereiten.
Die Eier zuerst gründlich reinigen, dann am besten mit einer großen Nadel den ANfang machen, danach mit Hilfe eines spitzen Messers den Deckel entfernen und das Ei ausgießen. Die Schale gründlich reinigen und gut trocknen lassen. Zum Schluss in der gewünschte Farbe streichen oder einfach weiß bzw. braun lassen. Wenn man gut deckende Farben verwendet, muss man nicht unbedingt weiße Eier verwenden aber bei uns gab es gerade welche ;)

Für die Kerzen drei Teelichter für je zwei fertige Eierkerzen verwenden. Die Teelichter aus dem Metallschälchen nehmen, das eine in ein Töpfchen geben und verflüssigen, dann in den zwei Eierschalen verteilen und jeweils ein Teelicht hineindrücken. Das Wachs fest werden lassen. (Wenn man die Kerzen abbrennt am besten einen feuerfesten Teller unterstellen, damit es keinen Unfall gibt.) Ich werde dank meiner Deko wohl auf das Abbrennen verzichten.

Für die bepflanzten Eierschalen, einfach etwas Erde in die Eierschale geben und dann eine Minipflanze hineinsetzen. Wenn man das Ganze etwas eher macht, kann man auch gut Samen verwenden aber dafür war es bei mir zu spät. Man kann auch einfache Kresse nehmen und dann diese umpflanzen.

Zum Schluss alles noch etwas dekorieren und fertig ist ein schöner Tischschmuck, der auch ein paar Tage hält.




Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Donnerstag, 18. April 2019

Schokoladenpudding mit Obstsalat


Schokoladenpudding ist schon etwas feines und für die Abschlussveranstaltung fand ich, dass es das passende Dessert ist. Natürlich wollte ich keinen Pudding aus der Tüte. Allerdings war ich auf der Suche nach einem einfachen Rezept gewesen, denn die ausgewählten Rezepte müssen auch gut umsetzbar sein.

Zutaten:
600 ml Milch
1/2 Vanilleschote
4 gehäufte Teelöffel Speisestärke
1 Esslöffel Kakaopulver
60 ml Wasser
80 g Zucker
4 Eigelbe
2 Orangen
1 Apfel
1 Banane


Zubereitung:
Die Vanilleschote längst aufschneiden und das Mark auskratzen. 250 ml Milch mit Vanillemark und 60 g Zucker zum Kochen bringen. Währenddessen Stärke und Kakao mit dem kaltem Wasser verrühren, dann die restlich kalte Milch und die Eigelbe unterrühren.
Jetzt die heiße Milch unter Rühren dazu gießen und alles auf niedriger Temperatur unter Rühren erhitzen, bis die Masse andickt. Danach den Pudding in Gläser füllen und abkühlen lassen.

Zum Schluss Apfel, Banane und Orangen schälen und würfeln und mit dem restlichen Zucker verrühren. Das Obst auf dem erkalteten Pudding anrichten


Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Mittwoch, 17. April 2019

Entenbrust mit Rotkohl und Nudeln


Dieses Rezept hatte ich schon einmal während eines anderen Kurses zubereitet und da auch da war es sehr gut angekommen. Wie beim ersten Mal waren einige sehr erstaunt, wie einfach man ein leckeres Rotkraut zubereiten kann.

Da ich bei der Soße wie bei allen Rezepten für den Kochkurs keinen Alkohol verwenden kann, benutze ich immer einen sehr guten Merlot-Traubensaft. Zusammen mit etwas Balsamicoessig bekommt man dem Geschmack einer leckeren Rotweinsoße schon recht nah.

Beim ersten Mal hatten wir Semmelknödel dazu gemacht, allerdings sind die Teilnehmer des Kurses dieses Mal nicht so fit und es hätte sie wohl überfordert. Deshalb hatte ich mich einfach für Nudeln entschieden, die passen gut zur kräftigen Entenbrust.

Bei den Zutaten war mir besonders die Qualität der Entenbrüste wichtig, denn nur bei einer vernünftigen Qualität hat man hinterher auch den entsprechenden Genuss. Da ein Großteil des Kurses noch nie eine rosa gebratene Entenbrust gegessen hat, war es mir wichtig, dass es auch allen gut schneckt. Ihr wisst ja wie das ist, einmal etwas gegessen, dass nicht schmeckt und man fasst es nicht wieder an.

Bei der Zubereitung des Rotkrautes gab es wieder richtig viel zum Schnippeln aber mit einem großen Messer ist das kein Problem.

Diese sehr gleichmäßig geschnittenen Zwiebelwürfel haben mich echt begeistert. Als der Kochkursteilnehmer zu Beginn des Kurses versuchte Möhren zu schälen bzw. zu schneiden, war noch Handführung notwendig.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Dienstag, 16. April 2019

Pikantes Kürbissüppchen


Da zu diesem Zeitpunkt das Wetter wirklich nicht sehr angenehm war, dachte ich mir, ein warmes Süppchen ist zum Start genau das Passende. Mit Kürbis trifft man ja eigentlich immer den Geschmack der breiten Masse. Da ich bisher bei den Kursen noch keine hatte, habe ich mich dann dafür entschieden. Da ich zuhause auch recht gerne mit Kürbis koche, hatte ich natürlich auch ein passendes Gericht

Beim Einkaufen der Zutaten hatte ich mal wieder Verpackungsproblem. Anstatt dass ich ne einzelne Chili kaufen konnte, musste ich eine ganze Schachtel nehmen. Da hatten dann meine Kochkursteilnehmer Angst, dass das fertige Essen einfach zu scharf werden würde.

Bei der Zubereitung gab es wieder einen großen ANteil Schnippelarbeit.

Weil mal wieder die große Packung Toastbrot billiger als die kleine, hatte ich einfach das größere genommen und Croutons gehen ja bekanntlich immer.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Montag, 15. April 2019

Kochkurs 2018 8. Tag


Der letzte Tag des Kurses war dieses Mal kurz vor Weihnachten und so hatte ich auch das Menü gestaltet. Da ich bei den letzten Kurstagen bei Budget recht gut gewirtschaftet hatte, konnte ich am letzten Tag nochmal ordentlich aus den Vollen schöpfen.

Begonnen hatten wir diesen Kurs mit einer leckeren Kürbissuppe, die echt gut ankam.

Als Hauptgang hatte ich mich für Entenbrust entschieden.

Natürlich durfte ein leckeres Dessert nicht fehlen und da war der Schokopudding genau das Richtige.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Sonntag, 14. April 2019

Kartoffeln und Spargel aus dem Backofen mit Rückensteaks vom Iberico-Schwein


Gerade wenn wir Gäste zum Essen haben, bevorzuge ich Gerichte, die sich im Prinzip von alleine kochen. Da ist Ofengemüse immer recht praktisch. Man bereitet einfach alles vor, dann schiebt man es in den Ofen und hat eine entspannte Zeit. Kartoffeln gare ich recht häufig so aber mit Spargel hatte ich es noch nicht versucht. Das Ergebnis war echt lecker.

Zutaten:
1 Becher Schmand
150 g Ziegenfrischkäse
1 Bund Bärlauch
8 Rückensteaks vom Iberico-Schwein
1 Teelöffel Paprika
2-3 Zweige Rosmarin
3-4 Zweige Thymian
2 Zweige Orgeano
4 Knoblauchzehen
50 ml Sonnenblumenöl
1 kg kleine Kartoffeln
1 kg grünen Spargel
1 Bio-Zitrone
1-2 Esslöffel Olivenöl
1 große Prise Zucker
Fleur de sel
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
Schmand und Frischkäse miteinander verrühren. Bärlauch waschen, trockenschleudern und fein hacken, dann unter die Schmandmischung rühren und mit Pfeffer und Salz würzen.

Die Steaks in einen verschließbaren Gefrierbeutel legen. Dann die Kräuter fein hacken und dazu geben. Die Knoblauchzehen schälen und in dünne Scheiben schneiden. Mit dem Sonnenblumenöl ebenfalls zum Fleisch geben. Alles in der Tüte gut durchkneten und für mindestens 3 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.

Die Kartoffeln waschen, halbieren bzw. vierteln und mit 2 Esslöffeln Olivenöl vermengen, das Paprikapulver dazu geben und alles auf die Hälfte eines Backbleches geben. Bei 180°C Umluft insgesamt 25 Minuten garen.

Den Spargel waschen und die holzigen Enden abschneiden. In eine große Schüssel geben und mit dem restlichen Olivenöl vermischen. Die Zitrone abreiben und dann auspressen. Schale und Saft ebenfalls zum Spargel geben. 

Nach 10 Minuten die Kartoffeln wenden und den Spargel daneben legen. Mit etwas Zucker bestreuen und für 15 Minuten garen. Kartoffeln und Spargel mit Fleur de Sel und Schwarzem Pfeffer bestreuen.

Während das Gemüse gart, die Rückensteaks in einer Grillpfanne von beiden Seiten knusprig anbraten.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Samstag, 13. April 2019

Cremige Spargelsuppe mit Räucherlachs


Manchmal hat man ja ein paar Spargelstangen dabei, die nicht so schön sind. Aus diesen bereite ich immer gerne Suppe zu, denn da sieht man ja nicht mehr, ob die Stange gerade oder krumm sind.

Bei Spargelsuppe scheiden sich ja die Geister, dürfen noch Spargelfasern drinnen sein oder eher nicht. Ich persönlich mag es nicht und dank meines etwas überdimensionierten Pürierstabes sind auch eher selten welche in meiner Suppe. Wer nicht so ein leistungsfähige Produkt hat, kann natürlich die Suppe auch durch ein Sieb streichen.

Zutaten:
2 Schalotten
3 mittelgroße Kartoffeln
500 g weißer Spargel
1 Esslöffel Butter
1/8 l Weißwein
200 ml Sahne
etwas Zitronensaft
1/2 Teelöffel Wasabi
100 g Räucherlachs
2-3 Stängel Dill
Salz, Zucker

Zubereitung:
Den Spargel waschen, schälen, die holzigen Enden abschneiden. Die Schalen mit etwas Salz in ca. 600 ml Wasser zum Kochen bringen. Die Spargelspitzen abschneiden, die restlichen Stangen in Stücke schneiden. Dann die Schalotten schälen und würfeln. Die Kartoffeln waschen, schälen und ebenfalls würfeln.

Die Schalotten in der Butter anschwitzen, dann Spargel und Kartoffeln zugeben und kurzzeitig mitdünsten. Den Wein angießen und aufkochen, die Sahne und soviel Spargelfond zugießen, bis alles damit bedeckt ist. Mit Salz und einer Prise Zucker würzen. Das Gemüse garen, nach 6-7 Minuten die Spargelspitzen herausnehmen und warm stellen. Wenn das Gemüse weich ist, die Suppe fein pürieren. Dabei gegebenenfalls noch etwas Spargelfond zugeben, bis die richtige Konsistenz erreicht ist. Mit Zitronensaft, Wasabi, Salz und Zucker abschmecken.

Den Lachs in Streifen schneiden. Die Suppe anrichten, die Spargelspitzen und Lachsstreifen obenauf anrichten. Mit Dill dekorieren.



Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Freitag, 12. April 2019

Spargelsalat mit pochiertem Ei


Auch heute will ich euch einen leckeren Spargelsalat zeigen. Da ich finde, dass grüner Spargel aromatischer ist als weißer, verträgt er mehr Aromate. Deshalb kann man das Dressing auch etwas kräftiger gestalten.

Zutaten:
500 g grüner Spargel
1 Bund Radieschen
100 g Feldsalat
4 Eier
50 g Pinienkerne
2 Esslöffel Leinöl
2 Esslöffel Himbeeressig
1 Teelöffel Honig
Pfeffer, Salz
Parmesanspäne
100 ml Weißweinessig

Zubereitung:
Die holzigen Enden vom Spargel abschneiden, eventuell die Enden mit einem Sparschälen schälen, damit nich zu viel leckerer Spargel verloren geht. Dann waschen und in einen verschließbaren Tiefkühlbeutel geben. Eine kräftige Prise Salz und Zucker dazu und alles gut miteinander verarbeiten. Dann 30 Minuten darin stehen lassen, gegebenenfalls kurz durchkneten.

Radieschen vom Grün befreien. etwas Radieschengrün gründlich waschen und fein hacken. Dann mit Leinöl, Himbeeressig, Honig, Pfeffer und Salz verrühren. Die Radieschen waschen, putzen und in Scheiben schneiden. Alle Salatzutaten mit dem Dressing vermischen und auf Teller verteilen.

Ca. 1 Liter Wasser zum kochen bringen, den Weißweinessig dazu geben. Jeweils ein EI in einer Tasse aufschlagen, so dass das Eigelb ganz bleibt. Dann mit zwei Stäbchen einen Strudel erzeugen und das Ei vorsichtig hineingeben und mit einem Schaumlöffel das Eiweiß vorsichtig über das Eigelb ziehen. Nach 4 - 5 Minuten das Ei mit dem Schaumlöffel herausnehmen und in etwas warmen Salzwasser "parken".

Jeweils ein Ei auf jeden Salatteller geben und mit Pinienkerne und Parmesan bestreuen.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Donnerstag, 11. April 2019

Spargelcurry die leckere Frühlingsvariante


Irgendwie hatte ich am Wochenende etwas viel Spargel gekauft und hatte dann noch ein halbes Kilo übrig. Bei der Durchsicht meines Kühlschrankes stellte ich fest, dass ich alles für ein leichtes Curry da hatte. Gleichzeitig konnte ich eine neue Sorte Kokosmilch ausprobieren. Normalerweise bekomme ich von Gerichten mit Kokossahne recht schnell Sodbrennen. Nun hatte ich eine fettreduzierte Sorte entdeckt und hatte die Hoffnung, dass der geringere Fettgehalt sich positiv auf meinen Magen bemerkbar macht. Und ich muss sagen, dass hat er.

Zutaten:
500 g Kartoffeln
500 g weißer Spargel
2 mittelgroße Möhren
100 g Kaiserschoten
2 Lauchzwiebeln
frischer Koriander nach Geschmack
1 Dose Kokosmilch
1 Esslöffel Currypaste
etwas Chilipulver
1 Bio-Zitrone
Pfeffer, Salz
Öl zum Anbraten

Zubereitung:
Das Gemüse waschen, schälen bzw. putzen, dann die Kartoffeln in grobe Würfel schneiden, den Spargel in mundgerechte Stücke und die Möhren in Scheiben schneiden. Die Zuckerschoten quer halbieren und die Lauchzwiebeln in dünne Ringe schneiden.

Die Kartoffeln und Möhren in etwas Öl anbraten, dann die Currypaste dazu geben und ebenfalls anrösten, mit Kokosmilch und 200 ml Wasser auffüllen. Mit etwas Pfeffer und Salz würzen und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Dann den Spargel dazugeben und alles weitere 10 Minuten garen. Jetzt Kaiserschoten und Lauchzwiebeln zugeben.

Den Koriander fein hacken, etwas zur Deko aufheben, den Rest zum Curry geben. Dann Mit Chilipulver und Zitronensaft abschmecken.
Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Mittwoch, 10. April 2019

Lauwarmer Spargel-Nudel-Salat


Den Salat hatte ich eigentlich für die Bentobox zubereitet aber irgendwie hatte ich mich in den Mengen geirrt und es ist doch eine etwas größere Portion geworden. Ich persönlich fand die Kombination von Spargel, Avocado und Nudeln einfach nur genial.

Zutaten:
400 g kurze Nudeln
500 g grüner Spargel
1 große Avocado (sie sollte reif sein)
250 g Cocktailtomaten
einige Blätter Roma-Salat
2 Esslöffel Limettensaft
1 Esslöffel Honig
2 Esslöffel Sonnenblumenöl
Pfeffer, Salz
4 hartgekochte Eier
Parmesanspäne

Zubereitung:
Die Nudeln nach Packungsangaben in reichlich kochendem Salzwasser garen. Den Spargel waschen, die holzigen Enden entfernen und in mundgerechte Stücke schneiden. Dann in Salzwasser bissfest garen.

Die Avocado schälen, den Kern entfernen und grob würfeln. Die Tomaten waschen und halbieren. Den Roma-Salat waschen und etwas zerkleinern.

Alle Salatzutaten vermischen und aus Limettensaft, Honig, Öl, Pfeffer und Salz ein Dressing bereiten und mit den Salatzutaten vermischen. Alles mindestens 2 Stunden ziehen lassen.

Den Salat auf Portionen aufteilen, dann mit etwas Parmesan bestreuen und jeweils ein halbiertes Ei darauf setzen.





Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Dienstag, 9. April 2019

Glasnudelsalat mit Frühlingstopping

Gerade abends wenn es schnell gehen muss, sind asiatische Gerichte immer eine gute Wahl. Sie sind zumeist recht schnell zubereitet und nicht so schwer, dass man den ganzen Abend daran isst.

Da ich zufällig gerade ein Fläschchen Yuzusaft da hatte, habe ich den natürlich für mein Salatdressing verwendet. Wer diesesn Saft nicht bekommt, mischt einfach Limetten- und Zitronensaft im Verhältnis 1:1.

Zutaten:

250 g Glasnudeln
2 Eier
2 Esslöffel Sojasoße
250 g Thai-Spargel
1 Möhre
1/2 Salatgurke
1 Frühlingszwiebel
1 Knoblauchzehe
etwas Chilipulver
1 Stück geriebener Ingwer
1,5 Esslöffel Yuzusaft
1 Teelöffel Sesamöl
1 Esslöffel Sojaöl
Pfeffer, Salz, Zucker

Zubereitung:
Die Glasnudeln ca. 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Abgießen und mit kochendem Wasser übergießen, dann 10 Minuten stehen lassen. Die NUdeln abgießen und mit einer Schere in mundgerechte Stücke schneiden.

DIe Eier mit der Sojasoße verquirlen und in eine leich gefettete Pfanne gießen und ein dünnes Omelett ausbacken. Das leicht abgekühlte Omelett aufrollen und mit einem scharfen Messer in sehr dünne Streifen schneiden.

Den Thai-Spargel putzen, dabei die holzigen Enden abschneiden, waschen, in mundgerechte Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser blanchieren. Die Möhre schälen, waschen und in dünne Streifen schneiden. Die Gurke waschen und in dünne Scheiben schneiden. Die Lauchzwiebel waschen und ebenfalls in dünne Ringe schneiden.

Aus Yuzusaft, Ingwer, Chilipulver, Sesamöl, Sojaöl, Pfeffer, Salz und etwas Zucker ein Dressing bereiten und die Glasnudeln damit vermischen. Diese auf vier Schüsseln verteilen und die restlichen Zutaten als Topping obenauf verteilen.


Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Montag, 8. April 2019

Spargel mit Pepp und zwar mit Schnittlauch-Hollandaise und Parmesanschnitzel



Dieses Jahr möchte ich nicht mit meiner Spargelwoche warten, bis die Saison fast vorbei ist. Außerdem habe ich noch ein paar Rezepte vom letzten Jahr nicht veröffentlicht, was ich jetzt nachholen möchte. Angefangen mit einem typischen Klassiker - Schnitzel zum Spargel und dann noch eine frisch gerührte Hollandaise sowie leckere Salzkartoffeln dazu.

Aber es soll ja nicht langweilig werden. Deshalb hatte ich die Schnitzelpanade mit etwas Parmesan und die Hollandaise mit Schnittlauch aufgepeppt.

Zutaten:
500 g weißen Spargel
500 g grünen Spargel
150 g Butter
3 Eigelb
1/8 l Weißwein
1 Schalotte
3-4 Pfefferkörner
Zucker
1 Stück Zitronenschale
Worcestersauce
einen Stiel Petersilie
1 Bund Schnittlauch
4 Kalbsschnitzel
4 Esslöffel Mehl
6-7 Esslöffel Semmelbrösel
50 g geriebener Parmesan
2 Eier
Pfeffer, Salz
Butterschmalz

Zubereitung:
Den weißen Spargel schälen, waschen und die holzigen Enden abschneiden. Den grünen Spargel ebenfalls waschen und die holzigen Enden abschneiden. Dann Wasser mit etwas Salz und einer Prise Zucker aufkochen und den Spargel im kochenden Wasser ca. 15 Minuten garen (je nach Dicke der Stangen).

Die Schnitzel zuerst etwas plattieren, das heißt mit einem glatten Gegenstand etwas flacher klopfen. (ich nehme da immer einen kleinen Topf, da ich kein Plattiereisen habe), dann mit Pfeffer und Salz würzen.

Semmelbrösel mit Parmesan mischen und in einen tiefen Teller geben. Zwei Eier ebenfalls in einen tiefen Teller geben und miteinander verschlagen. Als letztes noch etwas Mehl ebenfalls in einen tiefen Teller geben. Danach das Fleisch erst in Mehl, dann im verschlagenen Ei und zum Schluss in der Parmesan-Semmelbrösel-Mischung wenden. Dann in tiefem, flüssigen Butterschmalz von beiden Seiten goldbraun braten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Die Schalotte schälen und fein würfeln und zusammen mit dem Wein, den Pfefferkörnern, einem Stiel Petersilie und der Zitronenschale aufkochen und reduzieren bis ca. ein Esslöffel Flüssigkeit übrig bleibt. Die Reduktion abkühlen lassen und mit den Eigelb auf einem Wasserbad schaumig aufschlagen und die Butter in Würfel unterschlagen. Wenn eine cremige Soße entstanden ist, mit Pfeffer, Salz und ein paar Spritzern Worcestersauce abschmecken. Den Schnittlauch waschen, trocken schleudern und in feine Röllchen schneiden, dann zur Soße geben.





Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Sonntag, 7. April 2019

Frikadelle aus Kidneybohnen mit Bärlauch-Kohlrabigemüse


Auf dem Markt konnte ich am Bärlauch nicht vorbeigehen, wenn man keinen frischen mehr bekommt, kann man auch Bärlauchbutter oder Bärlauchpesto nehmen. Das ergibt auch immer ein schönes Aroma.

Die Frikadellen werden wir auf jeden Fall mal wieder machen, die waren richtig genial. Allerdings hatte ich einen normalen Gouda, das nächste mal würde ich auf jeden Fall einen gereiften nehmen, deshalb habe ich das Rezept gleichmal angepasst, denn ich glaube die Bohnenmasse kann einen kleinen Kick vertragen.

Zutaten:
4 Kohlrabis
1 Bund Bärlauch
2 Esslöffel Butter
100 ml Sahne
2 Dose Kidneybohnen, Abtropfgewicht 400 g
4 Frühlingszwiebeln
4 Knoblauchzehen
100 g Semmelbrösel
2 Eier
200 g Gouda (mittelalter)
Salz, Pfeffer
Paprikapulver
Öl zum Braten

Zubereitung:
Die Kohlrabis schälen und in nicht zu dünne Streifen schneiden. In der Butter leicht anschwitzen, dann etwas Wasser (ca. 100 ml) und die Sahne zugießen und mit etwas Salz würzen, zugedeckt garen, dabei gelegentlich umrühren. Zum Schluss den Bärlauch sehr fein hacken und unter das Kohlrabigemüse rühren.

Die Kidneybohnen abgießen und gründlich abspülen. Nach dem Abtropfen mit einer Gabel zerdrücken. Die Lauchzwiebeln putzen, waschen und in sehr feine Ringe schneiden. Den Knoblauch schälen und fein würfeln.

Alles mit den Eiern, den Semmelbröseln, Pfeffer, Salz und Paprikapulver verkneten. Den Käse fein würfeln und als letztes unterkneten. Aus der Masse 8 Frikadellen formen und diese in etwas Öl anbraten.

Dazu hatten wir Kartoffelpürre aber auch Salzkartoffeln hätten gut gepasst.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr