Mittwoch, 5. Februar 2014

Grünkohleintopf mit Bremer Pinkel und Mettenden


Neulich habe ich an einem Kochwettbewerb um den deftigstens Eintopf teilgenommen. Das war für mich schon eine gewisse Herausforderung, denn ich koche und esse eigentlich eher selten richtig deftig. Da mein MAgen bei zu fettem Essen rebelliert, achte ich immer darauf, nicht zu fett zu kochen. Aber ab und zu mache ich eine Ausnahme. Eine dieser Ausnahmen ist Grünkohl mit Bremer Pinkeln. Dieser Eintopf ist eine Adaption davon.

Zutaten:
 1kg frischen Grünkohl
2 mittelgroße Kartoffeln
1 Stück Kasslerrippchen (ca. 250 g)
2 Bremer Pinkel (Grützwürste)
2 Mettenden
Salz
5 Pfefferkörner
1 Lorbeerblatt
etwas Liebstöckel
1 Zwiebel

Zubereitung:
Als erstes die Zwiebel schälen und halbieren, dann ohne Fett anrösten, die Rippchen dazu geben und mit Wasser begießen, bis alles damit bedeckt ist. Pfefferkörnern, Lorbeerblatt, Liebstöckel und etwas Salz hinein geben. Mit dem Salz vorsichtig sein, denn die Rippchen sind meistens sehr salzig. Dann alles köcheln lassen, bis sich das Fleisch von den Knochen löst.

In der Zeit den Grünkohl gründlich waschen, die festen Rippen entfernen und alles in mundgerechte Stücke zerpflücken. Die Kartoffeln waschen, schälen und grob würfeln.

 Wenn die Rippchen weich sind, aus der Brühe nehmen und das Fleisch von den Knochen lösen. Dann die Brühe durch ein Sieb gießen, um die Gewürze zu entfernen. Die Würste in die Brühe geben und langsam erhitzen, herausnehmen und warm halten. Jetzt die Brühe kräftig abschmecken und das vorbereitete Gemüse hineingeben und kochen, bis die Kartoffeln weich sind. (Wenn die harten Blattachsen entfernt sind, muss Grünkohl nicht stundenlang gekocht werden) Nun das Rippchen-Fleisch in die Suppe geben und nochmals erwärmen.

Alles auf Tellern anrichten und je einen halben Pinkel und eine halbe Knackwurst obenauf legen.




Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Kommentare:

  1. Ich lieber unser kohliges Wintergemüse. Ist bei uns sehr beliebt, vor allem als Eintopf. :) Dein Eintopf sieht auch sehr lecker aus. Ich schneide die Mettwurst in Scheiben, lass das Fett aus und gieße es dann ab. So kann man etwas Fett einsparen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Hauptfettanteil ist ja in der Grützwurst, die besteht ja wohl hauptsächlich aus Fett. Aber normalerweise koche ich die Suppe vor und lass die erkalten, dann kann man das Fett einfach abnehmen.
      Liebe Grüße Danii

      Löschen