Sonntag, 16. Dezember 2012

Türchen Nr. 16 Pralinen von der Tonkabohne


Pralinen sind immer ein schönes Mitbringsel. Besonders zu Weihnachten kommen selbst gemachte Geschenke meiner Meinung nach besonders gut an. Eigentlich wollte ich heute eine Anleitung posten, wie man diese Pralinen ohne vorgefertigte Hohlkörper herstellen kann. Aber so ein Desaster habe ich selten erlebt. Ich hatte mir eine Pralinenform zugelegt und die Anleitung dafür sah auch ganz einfach aus aber der Teufel liegt wie immer im Detail. Die Pralinenzubereitung war ganz einfach, bis ich versucht habe, die Pralinen aus der Form zu holen. Erst gings gar nicht und dann sah die Oberfläche, na ja solche Worte sollte ich nicht in den Mund nehmen, nicht so toll aus. Deshalb alles noch einmal von vorn und eben fertige Hohlkörper genommen. Mit dem Geschmack der Tonkabohne am besten vorsichtig herantasten. Hier das Ergebnis:

Zutaten:
eine Palette Rundschalen
eine Palette Aufleger für Rundschalen
300 g Vollmilch-Kuvertüre
100 g Sahne
30 g Butter
etwas Tonkabohne

Zubereitung:
Zuerst alle Zutaten abwiegen. Die Tonkabohne fein reiben und dazu geben.

Die Sahne aufkochen und über die Kuvertüre und die zimmerwarme Butter gießen. Dann so lange rühren bis sich die Kuvertüre komplett aufgelöst hat.

Wenn die Ganache abgekühlt ist (ca. 25°C) bis zum Rand in die Schalen füllen. Den Aufleger in die flüssige Schokolade drücken. Da auf einer Palette mit Auflegern weniger sind als Hohlkörper habe ich mit Weihnachtsauflegern aufgefüllt.

Kommentare:

  1. Ein wirklich tolles Rezept!
    Kann man die Tonkabohne mit der Schale klein reiben?

    Grüßle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das funktioniert wie Muskatnuss. Man muss nur eine sehr feine Reibe nehmen. Die auf dem Bild oben wäre zu grob aber meine Muskatreibe ist irgendwie unfotogen.
      Lieben Gruß Danii

      Löschen
  2. Sag mal Dani, in manchen Rezepten, die mit fertigen Hohlkugeln arbeiten, lese ich, dass man die gefüllten und abgedeckelten Pralinen anschließend in Kuvertüre taucht. Wieso macht man das? Ich dachte, wenn man fertige Hohlkörper benutzt, kann man sich das sparen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kommt ganz auf die Hohlkörper drauf an. Es gibt welche wie die, die ich hier verwendet habe, da braucht man das nicht. Auch bei den meisten Formen wie Herzen, Schalen oder bedruckte Kugeln und so, da kann man sich das Überziehen sparen. Aber bei den Hohlkugeln sieht das nicht schön aus. Die haben in der Mitte so eine Naht vom Gießen und dann hat man die Stelle vom Verschließen, das ist optisch nicht der Hingucker und deshalb überzieht man die nochmal, damit es schöner aussieht. LG

      Löschen
  3. Jamham hatte in meinem Adventskalender neulich eine Praline mit Tonkabohne...die war sooooo lecker! Ist das Zeug teuer?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wo ich die gekauft habe, haben 20g 1€ gekostet und da waren ungefähr 20 Tonkabohnen drin. Ich habe meine hier gekauft:
      http://www.gewuerzshop-mayer.de/tonkabohnen.html
      LG

      Löschen