Donnerstag, 17. Oktober 2013

Rumfort mal asiatisch


Vor meinem Urlaub habe ich noch alles vernichtet was so in meiner Küche übrig war. Und was liegt da nicht näher als ein Rumfort-Gericht zu kreieren. Da sich in der hintere Ecke meines Küchenschrankes noch ein Rest Jasmin-Reis war, das ich von irgendeinem meiner Kochexperimente übrig hatte und auch das Gemüse im Kühlschrank gut dazu gepasst hat, kam halt alles in den Wok und schon hatte ich ein wirklich leckeres Gericht.


Nun habe ich letztens bei Mari von dem Kochevent "Zombies im Vorratsschrank" von Kristina gelesen und ich glaube, dass das Rezept hier gut reinpasst. Jeder der bei mir mitliest, weiß dass ich gerne herumexperimentiere und da bleiben Reste nicht aus. Die möchte ich nur ungern wegwerfen aber was soll man machen, wenn im Rezept steht 340 g Reis, den gibt es aber nur im 500 g Päckchen. Genauso ist es auch mit dem Gemüse, einige Sorten gibt es bei uns nur abgepackt und die Abpackungsgrößen stimmen meist nicht damit überein, was man dann zum Kochen benötigt. Dieses Reste vegetieren dann immer in meinem Gemüsefach des Kühlschrankes hin, bis ich die dann mal zusammen in den Wok haue, so wie bei diesem Rezept hier. Schade dass ich die Möhre nicht fotografiert habe, die war wirklich ein Zombi ;D

Zutaten für 2 Personen:
160 g Jasmin-Reis
50 g Kaiserschoten
1 Möhre
1 Zwiebel
1/2 Packung Shimeji-Pilze
100 g Enoki-Pilze
einige Sprossen
1 Knoblauchzehe
Sojasoße
Pfeffer, Salz
Öl

Zubereitung:
Den Reis gründlich waschen und im Reiskocher garen. Zwiebel und Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Die Möhre putzen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Die Wurzeln der Pilze abschneiden. Das Öl erhitzen und nach einander zuerst die Zwiebel, den Knoblauch, dann die Möhre, die Kaiserschoten und zum Schluss die Pilze unter Rühren anbraten. Mit Sojasoße, Pfeffer und Salz würzen. Alles zusammen mit dem Reis servieren und mit den Sprossen bestreuen.
Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Kommentare:

  1. Das Wort "Rumfort" kannte ich noch gar nicht. Klingt viel besser als "Resteessen". :-D
    Da hast du wirklich was schönes kreiert.
    Liebe Grüße, Mari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe das mal irgendwo gelesen und das heißt ja nichts anders als "alles was rumliegt und fort muss" aber es sorgt immer für Verwirrung, wenn man sagt, bei mir gab es Rumfortsuppe oder -pfanne.
      Liebe Grüße Danii

      Löschen
  2. oh man das ist wirklich eine gute Idee ><. So was könnte ich auch mal machen~ *in kühl- und oberschrank lins*.
    Rumfort hört sich wirklich sehr viel besser an als Resteessen. Man lernt halt doch nie aus x3.
    Und dein Gericht sieht sooo~ lecker aus >///<, auch wenn ich persönlich die Pilze weglassen würde xD.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit den Pilzen ist ja kein Problem, denn es heißt ja Rumfort und wenn Du keine Pilze isst, dann liegen auch keine rum ;D
      Liebe Grüße Danii

      Löschen