Samstag, 19. April 2014

Matchabrot


Bei meinem Ausflug nach Düsseldorf war ich ja auch in der Taka-Bäckerei. Dort hatte ich am ersten Tag unter anderem auch Matchabrot gesehen. Dieses war dann leider an letzten Tag meines Aufenthaltes, als ich noch ein paar frische Sachen kaufen wollte, nicht mehr da. Weil ich es aber unbedingt mal probieren wollte, habe ich das Rezept von Maris leckeren Tomatenbrot angepasst. Allerdings habe ich bei dieser Variante etwas mehr Mehl gebraucht als beim Tomatenbrot, bis der Teig nicht mehr geklebt hat. Mein Brot ist auch etwas höher geworden als das Tomatenbrot aber das lag daran, dass meine Kastenform nur eine Länge von 25 cm hat. Wer also eine 30er Form verwendet, erhält ein flacheres Brot.

Da dieses sehr leckere Brot auch für einen Osterbrunch gut geeignet ist, nehme ich damit am Blogevent von Tina von Tinas' Tausendschön teil. Bereits letztes Jahr hatte ich ja einen ganzen Schwung an leckeren Osterbrunchrezepten veröffentlicht. Jetzt bin ich ja mal gespannt, was es bei Tina noch für leckere Sachen zu schnabulieren gibt.

Zutaten für eine Kastenform von 30 cm Länge:
400 g Mehl Type 550
1 Päckchen Trockenhefe
18 g Zucker
250 ml Milch
6 g Salz
16 g Olivenöl
10 g Matcha-Pulver
1 Esslöffel heißes Wasser

Zubereitung:
Das Matcha-Pulver mit dem heißem Wasser verrühen. Die Milch etwas erwärmen und den Matcha unterrühren. Das Mehl mit Hefe und Zucker vermischen und die Milch langsam dazugießen und alles gut durchkneten. Das Olivenöl und das Salz ebenfalls dazugeben und kneten, bis ein glatter Teig entstanden ist. Dann mit bemehlten Händen eine Kugel formen und zugedeckt ca. 50 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Danach alles nochmals gründlich durchkneten und in 4 gleich große Kugeln formen und in die gefettete Kastenform legen. Das Brot zugedeckt eine weitere halbe Stunde gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 150 °C 10 Minuten backen und dann noch einmal bei 185 °C 10 – 15 Minuten fertig backen. Gleich aus der Form entfernen und auf einen Gitterrost abkühlen lassen.

Mit meiner selbstgemachten Heidelbeermarmelade war es echt lecker. Ich habe es auch noch mit Erdbeermarmelade probiert und auch diese Variante hat mir geschmeckt.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Kommentare:

  1. Du bist so schön kreativ. Ich bewundere das. Und dein Brot sieht richtig gut aus.
    Liebe Grüße, Mari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Dein Lob, das ist mir immer besonders viel wert ^.^
      Liebe Grüße Danii

      Löschen