Mittwoch, 21. Oktober 2015

Selbstgemachte Haselnussmilch


Als ich mit meinen ersten Versuchen mit Nussmilch gestartet habe, war das eigentlich nur aus Neugierde. Mal sehen, wie das so schmeckt. Da ich normale Milch eh noch nie so richtig mochte, war das dann eine schöne Alternative fürs Frühstücksmüsli. Da ich in letzter Zeit immer häufiger Probleme mit Milch und Milchprodukten habe, ist es jetzt ganz praktisch, dass ich schon weiß, wie man sich eine leckere kuhmilchfreie Alternative zubereiten kann.

Zutaten:
200 g Haselnüsse (ich hatte gehackte, es gehen auch ganze)
500 - 750 ml Wasser
etwas Agavendicksaft
1 Prise Salz

Zubereitung:
Die Haselnüsse über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Die Einweichzeit sollte schon mindestens 8 Stunden betragen. Dann die Haselnüsse durch ein Sieb abgießen und mit ca 100 ml  abgekochtem Wasser in einem guten Mixer pürieren. Dann je nach der gewünschten Konsistenz die restlichen 400 bis 650 ml Wasser dazu gießen und weiter pürieren. Wenn ihr denkt, die Milch ist fertig, püriert noch ca. 5 Minuten weiter.

Die Nussmilch durch ein Sieb gießen, dieses vorher mit einem feinen Tuch auslegen , gut abtropfen lassen, dann noch etwas ausdrücken. Die Nussmilch mit der Prise Salz und je nach Geschmack mit Agavendicksaft abschmecken.

Die Nussreste nicht wegwerfen, man kann damit zum Beispiel bei Muffins die Hälfte des Mehl ersetzen. 

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Kommentare:

  1. Hey bin aus Zufall auf deinem Blog gelandet und finde ihn echt toll und inspirierend! :)
    Mach weiter so, ich freue mich auf mehr!

    Liebe Grüße aus Hamburg xxx

    http://xlillisa.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass ich Dich hier auf meinem kleinen Blog inspirieren konnte. Ich freue mich mich wirklich
      Viele Grüße Danii

      Löschen
  2. Mandel- und Nussmilch ist ja in letzter Zeit wirklich groß in Mode. Ich habe zwar sogar einen praktischen Nussmilchbeutel, aber damit hab ich dann letzendlich Saft gefiltert.Ich glaub, ich muss dass auch mal probieren.
    LG Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Probier es ruhig mal aus, ist wirklich lecker. Ich hätte es mir auch nicht träumen lassen, dass ich mit normalen Milchprodukten Probleme bekomme. Ich habe immer diesen Lactose-, Fructose und Trallalaintoleranz-Boom für übertrieben gehalten aber wenn man das erste Mal die Wirkung von garstiger Laktose aushalten muss, sucht man nach Alternativen. :)
      Liebe Grüße Danii

      Löschen