Mittwoch, 29. Mai 2013

Wagyu Kobe Entrecôte mit Süsskartoffel-Chutney und Rotwein-Schalotten


Heute gibt es das zweite Rezept von meinem Fleischkochkurs. Wir wären beim Hauptgang dem Wagyu Kobe Entrecôte mit Süsskartoffel-Chutney und Rotwein-Schalotten. Die Mengenangaben habe ich geschätzt, da Christian Henze uns nicht wirklich ein Rezept mit genauen Angaben gegeben hat.

Zutaten:
2 Stück Entrecôte
3 mittlere Süßkartoffeln
14 Schalotten
2 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Mangochutney
süße Chilisoße (nach Geschmack)
1 Stück Ingwer
2 Teelöffel Currypaste
1/4 l Rotwein
1/4 l Portwein
Pfeffer, Salz, Zucker
Öl
Butter

Zubereitung:
Das Fleisch mit Pfeffer und Salz würzen, scharf in etwas Öl anbraten dabei einmal wenden, dann für 40 Minuten bei 80° in Backofen garen. Das Fleisch zugedeckt 10 Minuten ruhen lassen und dann in Scheiben schneiden.

Süßkartoffeln würfeln, in Salzwasser kochen, abgießen und abkühlen lassen. 3 Schalotten fein würfeln und dann in etwas Butter anbraten, Kartoffeln dazu geben, Mangochutney, süße Chilisoße, Pfeffer, Salz, geriebener Ingwer, Knoblauch und Curry unter rühren und alles noch etwas köcheln lassen.

Gleichzeitig die restlichen Schalotten in Scheiben schneiden, in Butter anbraten und mit Pfeffer, Salz, Zucker würzen. Den Rotwein und Portwein dazu gießen und ca. 1 Stunde köcheln lassen.

Bei Christian Henze gab es noch einem Jus aus Kalbsknochenfond dazu, den hätte es meiner Meinung nach aber nicht gebraucht.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Kommentare:

  1. Mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade das es noch keine Probierapp gibt, dann könntest Du kosten ;D

      Löschen
  2. Oh man der Wahnsinn....die Farbe des Fleisches ist der Hammer...
    Wagyu ist sooooo lecker...
    Ja ich bin für eine Probierapp

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das Fleisch war genial, allerdings wäre das nichts für jemanden, der Fleisch durch essen will. Aber ich liebe es genauso.
      Lieben Gruß Danii

      Löschen
  3. Bei Fleischposts halte ich mich im Hintergrund und staune.
    Vor allem aber staune ich, wie du aus der Erinnerung so ein Rezept aufschreiben kannst. Bewundernswert. Man spürt dein Können und deine jahrelange Erfahrung. Deine Spargel im Ofen waren köstlich. Habe ich mir letzten Sonntag zubereitet.
    Kobe-Rind habe ich, glaube ich, noch nicht gegessen.
    Hm, wenn ich so darüber nachdenke, weiß ich noch nicht einmal, wie ich das Fleisch am liebsten mag. Müsste ich mal alle drei Stufen probieren.
    Als nächstes an Fleisch benötige ich "gekochte Rinderbrust in dünnen Scheiben". Ist das eine Wurstsorte? Weißt du, ob man das so kaufen kann?
    Liebe Grüße,
    Mari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass Dir der Spargel geschmeckt hat, freut mich. Und bei dem Rezept muss ich gestehen, dass ich das gleich am Abend nach dem Kochkurs aufgeschrieben habe. Obwohl das war schon etwas schwierig, weil ich ein Glas Wein zum Essen hatte und das hat mir total die Füße weggehauen *grins*
      "gekochte Rinderbrust" müsste es bei guten Fleischern geben, das ist eigentlich keine Wurst sondern in dünne Scheiben geschnittenes gekochtes Rindfleisch.
      Liebe Grüße Danii

      Löschen
  4. Das sieht so verführerisch aus. Ich sabber gleich auf meine Tastatur. Ich mag mein Rind auch sehr rosa, je nachdem was es ist auch gerne medium rare. Koberind hab ich auch noch nie gegessen, wie ist der Unterschied zu qualitativ gutem 'normalen' Rind?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Unterschied muss man schmecken, ich kann es nur schwer beschreiben. Das Fleisch ist sehr zart und sehr aromatisch. Bei dem Kurs wurde nur mit Pfeffer und Salz gewürzt und es war geschmacklich der Traum. Ich kaufe ja sonst immer argentinisches Rind und dazwischen sind Welten.
      Liebe Grüße Danii

      Löschen