Donnerstag, 13. März 2014

Selbstgemachter Hustensaft - Erkältungshausmittel die zweite


Natürlich gibt es reichlich Hustensaft aus der Apotheke aber meistens enthalten die Alkohol und wenn man sich die Nebenwirkungen durchliest, kann man schon Angst bekommen. Bei einem Test, bei dem 51 kommerziellen Hustensäfte von Ökotest getestet wurde, konnte die Wirksamkeit einiger Hustenmittel nicht immer nachvollzogen werden, da sich in manchen Produkten Inhaltsstoffe befanden, deren Wirksamkeit nicht nachgewiesen werden konnte.

Schon von meiner Oma kenne ich drei verschiedene Varianten von hustenlösenden Säften. Wir haben davon immer dreimal am Tag einen Esslöffel bekommen und es hat durchaus geholfen. Selbst unsere Kinderärztin hat bei Husten Zwiebelsaft empfohlen.

Hustensaft mit Zitrone:
Diese Variante schmeckt von allen dreien am besten. Dafür mehrere Bio-Zitronen gründlich waschen, in Scheiben schneiden, dick mit Zucker bestreuen und über Nacht im Kühlschrank stehen lassen.

Hustensaft mit Zwiebeln:
Die Zwiebeln schälen, grob würfeln und mit Honig vermischen und in einem dicht schließenden Glas im Kühlschrank über Nacht ziehen lassen.
(Hiervon gibt es kein Foto, da den bei uns gerade keine braucht)

Hustensaft mit Schwarzen Rettich:
Hier gibt es zwei Varianten, entweder vom Rettich einen Deckel abschneiden und diesen aushöhlen, dann mit braunen Kandis füllen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Die zweite Möglichkeit wäre den Rettich schälen, grob würfeln, in ein Glas geben und mit reichlich Kandiszucker bestreuen und abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Kommentare:

  1. Huhuuu Danii, du bist ein Schatz, danke für deine Rezepte. Denn wenn ich einmal Husten habe, dann bleibt der mindestens 6 Wochen bis er ganz weg ist und der ist bei mir immer ganz dolle. Der mit Zitrone und Zwiebeln kenne ich. Das mit Rettich werde ich mal probieren.
    Dank Dir für die Rezepte.
    Liebe Grüße
    Mone :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Mone,
      aber gerne doch. In meiner Küche hat ja sonst auch nichts stattgefunden. Bei mir hilft der Rettichsaft am besten. Wenn man den im ausgehölten Rettich macht, riecht er auch nicht so schlimm. Wenn man das Glas öffnet, muss man froh sein, wenn man wegen Schnupfen nichts riecht. *lol*
      Liebe Grüße Danii

      Löschen