Donnerstag, 24. November 2011

Bento Nr. 104 Pfannengerührte Nudeln


Ich hatte mal wieder bei meinem Lieblingsasiaten bestellt und mir unter anderem Baby Pak Choi bestellt. Den gibt es leider bei uns in keinem Gemüseladen. Deshalb kaufe ich ihn dann halt online.

Ich hatte den Baby Pak Choi, einige Tomaten, Frühlingszwiebeln und Nudeln pfannengerührt und mit Sojasoße gewürzt.

In die zweite Bentoschale habe ich Hackbällchen aus meinem Tiefkühlvorrat eingepackt und mit ein paar Gurkenscheiben, Tomaten und einem selbst gekochten Mangopudding aufgefüllt. Die Kekse habe ich mir für den süßen Hunger zwischendurch eingepackt aber dann doch nicht gegessen.

Die Shirataki-Nudeln, die ich verwendet habe, bestehen aus dem Mehl der Konjakwurzel (Teufelszunge) und sind sehr kohlenhydratarm. Die Nudeln lassen sich wirklich sehr einfach verarbeiten. Die Flüssigkeit abgießen und die Nudeln unter fließendem Wasser abspülen, mit kochendem Wasser übergießen und dann einfach für zwei-drei Minuten in das fertige Essen geben. Am besten schmecken diese Nudeln in Suppen und in pfannengerührten Speisen.

Kommentare:

  1. die nudeln sehen echt lecker aus 0.0 da läuft mir das wasser im mund zusammen :D konjakwurzel soll unheimlich gesund sein!!(so sagen zumindest die frauen in japan..) ich werde mir demnächst auch welche bestellen =)

    AntwortenLöschen
  2. Das Bento war auch sehr lecker, wenn die Nudeln nicht so verdammt teuer wären, würde ich die öfters kaufen. Nicht wundern wenn du die Tüte öffnest, riechen die etwa so wie Fischsoße aber wenn sie dann im Essen sind, nehmen sie das Aroma des restlichen Essens an. LG

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe konnyaku und co.
    Konnyaku wie auch Shirataki werden in einer Kalklauge eingelegt, damit sie haltbar bleiben. Daher sollte man konnyaku, bevor man es ins Essen tut vorkochen, um den unangenehmen Geschmack der Kalklauge loszuwerden.
    Dazu setzt man das konnyaku/shirataki mit kaltem Wasser auf, bringt das ganze zum Kochen und lässt es weiter 2-3 min köcheln.
    Shirataki schneidet man i.d.R. vor dem Kochen auf angenehme Esslänge.
    Dann gießt man das Kochwasser ab, nimmt das konnyaku raus, und lässt es abtropfen oder lässt es im Topf noch etwas nachtrocknen um Restfeuchte zu entfernen (für Bratgerichte).

    Hoffe, das klang jetzt nicht zu anmaßend.^^;;

    AntwortenLöschen
  4. Ach wo wieso anmaßend bei der Nudel-Sorte, die ich vorher verwendet habe, habe ich es genauso gemacht, außer das ich die Nudeln in kochendes Wasser geschmissen habe. Aber bei der Sorte hier reicht es, die Nudeln mit kochendem Wasser zu übergießen, damit der komische Geruch weg ist. ^.^

    AntwortenLöschen