Sonntag, 20. Juli 2014

Zaru Soba - ein erfrischendes und leichtes Sommergericht


Im Augenblick ist es einfach zu warm, um lange in der Küche zu stehen und da sind kalte Speisen eine gelungene Alternative. Da ich von meinem Düsseldorf-Ausflug noch eine Packung Soba-Nudeln im Schrank hatte war mein heutiges Mittagessen schnell geplant. Wenn man möchte, kann man sich auch noch gebratene Shrimps oder Hühnchenstreifen dazu essen.

Zutaten:
1 Packung Soba-Nudeln
2 Frühlingszwiebeln
einige Blätter Shiso
einige Blätter Kapuzinerkresse
1 Stück Ingwer
125 ml Dashi
2 Esslöffel dunkle Sojasoße
2 Esslöffel helle Sojasoße
2 Esslöffel Mirin
1 Teelöffel Zucker

Zubereitung:
Als erstes die Soba in kochendem Salzwasser bissfest garen. Dann abgießen und die Nudeln unter kaltem Wasser sehr gründlich abspülen. Es dürfen keine Stärkereste mehr vorhanden sein, sonst verkleben die Nudeln. Da die Soba kalt am besten schmecken, im Kühlschrank durchkühlen lassen.

Während die Nudeln abkühlen, den Dip bereiten. Dafür Dashi, Sojasoße, Mirin und Zucker gründlich miteinander verrühren. Für die Beilagen den Ingwer schälen und fein reiben. Ebenso die Frühlingszwiebeln waschen und in dünne Röllchen schneiden. Dass Shiso in dünne Streifen schneiden.

Die Nudeln auf vier Teller verteilen und mit dem Shiso bestreuen und die Kapuzinerkresse dazu legen. (In Japan verwendet man dazu Schalen mit Bambusmatten oder Bambusschalen, damit die Nudeln gut abtropfen können und den Dip nicht verwässern.) Den Dip in vier Schälchen gießen. Dann Frühlingszwiebel und Ingwer auf separate Schälchen verteilen und alles zusammen servieren.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Kommentare:

  1. Yummy! Hab ich heute zum Abendbrot mit Hühnchenstreifen in Teriyakisoße gemacht. Schön frisch und super lecker. *\(^o^)/*
    Viele Grüße, Sabrina :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super dass es Dir so gut geschmeckt hat.
      Liebe Grüße Danii

      Löschen