Donnerstag, 1. September 2011

Kochkurs - Zu Gast in Griechenland


Passend zum Thema "Zu Gast in Griechenland" hatte ich wieder 3 verschiedene Gänge und ein Getränk vorbereitet. Wir haben bei der Zubereitung mit den zwei Salaten begonnen, da der eine durchziehen musste und der andere gekühlt werden muss. Für den Reis hatte ich das Rezept vereinfacht, denn eigentlich wird griechischer Tomatenreis ja ähnlich wie Risotto zubereitet aber das hätte nicht in unseren Zeitplan gepasst. Deshalb habe ich etwas gemogelt und meinen Reiskocher genutzt.

Als Vorspeise haben wir einen Griechischen Salat zubereitet.
Zutaten für 4 Portionen:
5 Tomaten
1 Salatgurke
1 rote Zwiebel
200 Feta-Käse
1 Esslöffel Öl
Essig
Oregano, Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Die Tomaten waschen und in Achtel schneiden. Die Gurke waschen und in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden
Den Feta-Käse würfeln. Aus Öl, Essig, Pfeffer und Salz ein Dressing mischen und über das Gemüse geben. Mindestens eine halbe Stunde marinieren lassen und mit Feta-Käse-Würfel und Oregano bestreuen.

Als Hauptgang gab es Bifteki mit Tomatenreis.
Zutaten für 4 Portionen:
500 g Hackfleisch
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
4 Esslöffel Paniermehl
1 Ei
2 Esslöffel Olivenöl
200 g Tzatziki
150 g Reis
4 Esslöffel Tomatenmark
Pfeffer, Salz

Zubereitung:
Die Zwiebeln schälen und fein würfeln und die Hälfte zum Hackfleisch in eine Schüssel geben. Ein Ei zufügen und das Paniermehl darüber streuen. Das Hackfleisch mit Pfeffer und Salz pikant würzen. Knoblauch pellen, fein hacken und mit dem Hackfleisch verkneten. Die Hände leicht mit Wasser anfeuchten, damit das Hackfleisch nicht klebt und um die Holzspieße drücken.
In einer Bratpfanne Olivenöl erhitzen und die Bifteki von allen Seiten kurz kräftig anbraten. Auf mittlere Stufe die Bifteki in ca. 7-8 Minuten fertig braten. Den Reis sehr bissfest garen. Die restlichen Zwiebelwürfel in etwas Öl anbraten, Tomatenmark dazurühren und Wasser dazugießen. Mit Pfeffer und Salz würzen. Soße und Reis vermischen. Den Reis noch etwas ausquellen lassen.
Alles zusammen mit dem Tzatziki auf einen Teller anrichten.

Da Melonenen in Griechenland gern gegessen werden, hatte ich mich  als Dessert für Melonensalat entschieden.
Zutaten für 4 Portionen:
je ½ Wasser-, Charentais- und Galiamelone
½ Zitrone (Saft)
Minzeblättchen zum Verzieren

Zubereitung:
Bei den zwei Zuckermelone die Melonenkerne mit einem Löffel herausschaben. Aus dem Melonenfruchtfleisch mit einem Kugelausstecher Kugeln abstechen.  Zitronensaft über die Melonenkugeln gießen und ca. 30 Minuten kalt stellen. Melonensalat auf 4 Schälchen verteilen und mit Minzeblättchen verziert servieren.
Eigentlich gehört an dieses Rezept statt dem Zitronensaft 5 Esslöffel Limoncello. Allerdings muss ich bei meinem Kochkurs auf Alkohol verzichten. 

Auf der Suche nach einem typisch griechischen alkoholfreien Getränk habe ich Café Frappé entdeckt.
Zutaten für 1 Portion:
2 Teelöffel Nescafé Classic
1-2 Teelöffel Zucker
stilles Mineralwasser

Die Zubereitung hatte ich bereits hier gepostet. Dazu gab es noch ein Glas kaltes, stilles Wasser.

Wir haben bei der Rezeptbesprechung die Minze verkostet. Beim Riechen haben noch alle mitgemacht, als es dann aber ans Kosten ging, waren einige doch sehr vorsichtig, frei nach dem Motto "Was der Bauer nicht kennt.......". Zu guter Letzt war ich dann die einzigste, die Minze im Melonensalat hatte. Aber der Salat war trotzdem sehr erfrischend.

 Es scheint ja geschmeckt zu haben.

Kommentare:

  1. Toll, was Du Dir wieder für Deine Kursteilnehmer überlegt hast! Ich finde es gut, dass der Nachtisch fruchtig war, denn ich persönlich kann weniger mit den sehr süßen Kuchen aus Griechenland anfangen... Und der Frapé sieht original aus wie in Griechenland :)

    AntwortenLöschen
  2. Mir geht es genauso, die Kuchen sind ja lecker aber mit weniger Zucker wäre es mir auch lieber. Ich versuche übrigens bei den Rezepten immer auch auf gesunde Lebensmittel zu achten. Denn auch die können schmackhaft sein. LG

    AntwortenLöschen