Sonntag, 28. April 2019

Rinderfilet mit Bärlauchkruste


Bei Krusten, die unteranderem auch Brot enthalten, scheiden sich ja die Geister. Die einen mögen alles sehr fein in der Küchenmaschine zerkleinert, andere und zu denen zähle ich mich auch, benutzen eher das Messer. Ich habe mein Essen eben gerne etwas strukturierter.

Aber egal wie man das Brot zerkleinert, man sollte auf jeden Fall kein frisches Toastbrot nehmen, das wird sonst eher ein Gematschte und Geklebe. Am besten geht 2-3 Tage altes Brot oder wenn man dieses nicht hat, einfach die Scheiben ein paar Stunden an der Luft liegen lassen, dann lassen sie sich viel besser zerkleinern.

Zutaten:
1 Packung Suppengrün
1 Zwiebel
3-4 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Zucker
1 Flasche Rotwein
400 ml Rinderfond
Honig nach Geschmack
2 Scheiben Toastbrot
1 Bund Bärlauch
40 g Butter
750 g Rinderfilet
500 g weißer Spargel
500 g grüner Spargel
Pfeffer, Salz
Öl zum Anbraten

Zubereitung:
Als erstes das Suppengrün, die Zwiebel und den Knoblauch putzen, gegebenenfalls schälen, waschen und in gleichgroße Stücke schneiden. Alles in etwas Öl anbraten, das Tomatenmark zugeben und ebenfalls anrösten. Den Zucker darüberstreuen und leicht karamellisieren lassen und mit der dreiviertel Flasche Rotwein ablöschen, kurz aufkochen und den Rinderfond zugeben. Alles unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen.

Toastbrot zerkleinern, dann den Bärlauch grob hacken und zusammen mit der Butter sehr fein pürieren, danach mit der Hand unter das Toastbrot arbeiten. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Das Fleisch mit Pfeffer und Salz würzen und kräftig von allen Seiten (auch Stirnflächen) anbraten. In eine Auflaufform legen und im Backofen bei 150°C (Umluft) 35 Minuten garen. Mit dem restlichen Rotwein den Bratenfond lösen und zur Soße geben. Aus dem Ofen nehmen und die Bärlauchkruste auf dem Fleisch verteilen und leicht andrücken. Weitere 10 Minuten garen. Im Anschluss aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten mit Alufolie abgedeckt ruhen lassen.

Den Spargel schälen, die holzigen entfernen und waschen. Dann in Salzwasser bissfest garen (maximal 20 Minuten). Aus dem Wasser nehmen und sehr gründlich abtropfen lassen. Die Butter schmelzen und auf niedriger Temperatur leicht anbräunen. Den Spargel in der Nussbutter wenden, mit Pfeffer und Salz würzen.

Dazu gab es bei uns Nudeln.


Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Keine Kommentare:

Kommentar posten