Donnerstag, 25. August 2011

Kochkurs - Leckere Gemüseküche


Eigentlich steht viel Gemüse in der Beliebtheitsskala nicht unbedingt ganz oben aber ich wollte den Kochkurs-Teilnehmern zeigen, dass man Gemüse auch lecker zubereiten kann. Bei der Auswahl der Rezepte musste ich berücksichtigen, dass wir nur 2,5 Stunden für alles Zeit haben und das der Spaß beim Kochen nicht zu kurz kommt. Auch musste noch genug Zeit zum Verkosten und Aufräumen bleiben.

Unser heutiges Motto war "Leckere Gemüseküche" und wir haben Möhrenwaffeln mit Radieschendip und Gurkensalat zubereitet. Als Dessert gab es ein Vanille-Kirsch-Dessert, ja ich weiß, kein Gemüse aber außer Möhren- und Zucchinikuchen ist mir nichts Süßes mit Gemüse eingefallen, das in unser Budget passt.

Zuerst die Möhrenwaffeln mit Radieschendip und Gurkensalat:

Zutaten für 4 Personen:
125 g weiche Butter oder Margarine
5 Eier (Größe M)
250 g Mehl
250 g Möhren
1 Bund Schnittlauch
1 Bund Radieschen
1 Salatgurke
500 g Speisequark
Salz, Pfeffer
Essig, Öl
Öl für das Waffeleisen

Zubereitung:
Gurke waschen und schälen. Dann die Gurke in dünne Scheiben hobeln. Mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer würzen.

Den Schnittlauch waschen, trocken tupfen und in feine Röllchen schneiden. Radieschen waschen, putzen und in dünne Scheiben schneiden. Quark, Schnittlauch und Radieschen verrühren. Mit Salz und Pfeffer pikant würzen.

Fett mit dem Mixer schaumig rühren. Eier dabei einzeln unterrühren. Mehl darüber sieben und mit dem Mixer glatt rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.  Möhren schälen, waschen und raspeln. Die Möhren unter den Teig heben. Waffelautomaten erhitzen, dünn mit Öl einstreichen. Pro Waffel ca. 2 EL Teig in das Waffeleisen geben und 2–3 Minuten goldgelb backen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Waffeln mit Quark auf Tellern anrichten. Den Gurkensalat separat servieren.

Jetzt das Dessert: Vanille-Kirsch-Dessert

Zutaten für 4 Personen:
50 g Bitterschokolade
5 Esslöffel Cornflakes
300 g Vollmilchjoghurt
1 Glas Schattenmorellen
1 Vanilleschote
2 Esslöffel Zucker

Zubereitung:
Schokolade im Wasserbad schmelzen und die Cornflakes vorsichtig hineinrühren. Auf Backpapier klecksen und auskühlen lassen.
Vanilleschote auskratzen und zum Joghurt geben.
Zusammen mit dem Zucker solange rühren, bis der Zucker aufgelöst ist.
Kirschen abgießen und den Kirschsaft auffangen.
Joghurt und Kirschen jeweils in die Gläser schichten. Obenauf kommt der Schoko-Cornflakes-Crunch.

Wie bei den anderen Kochkurs-Tagen haben wir auch noch ein passendes Getränk zubereitet. Eigentlich wollte ich passend zum Thema Gemüse entsaften aber da wurde mir bei der Rezeptbesprechung sehr deutlich erklärt, das trinken wir nicht. Weil wir vom Dessert Kirschsaft übrig hatten und ich im Küchenschrank einen passenden Tee gefunden hatte, gab es Kirsch-Eistee .

Zutaten für 4 Personen:
3 Teebeutel Holunder-Kirsch-Tee
2 Esslöffel Zucker
½ l Kirschsaft
Saft einer Zitrone
Eiswürfel

Zubereitung:
Teebeutel mit kochendem Wasser übergießen und 5 Minuten ziehen lassen und  dann herausnehmen. Zitronensaft, Zucker und Kirschsaft dazugeben, gut verrühren und kalt stellen. Eiswürfel kurz vor dem Servieren dazugeben.

Bei der Waffelzubereitung hatte ich erst ein wenig Bauchschmerzen wegen den heißen Waffeleisen aber alle waren sehr vorsichtig. Als wir den Kräuterquark zubereiteten, wurde mir erstaunt erklärt, den gibt es doch zu kaufen, warum müssen wir den denn selber machen. Beim Essen waren dann doch alle der Meinung, dass sich das Selbermachen gelohnt hat. Allerdings wanderte der gesamte Schnittlauch in den Quark, also auch der, der zum Dekorieren gedacht war. :D

Eigentlich sollte ja nur die halbe Tafel Schokolade verflüssigt werden aber irgendwie kam die ganze ins Wasserbad. Also haben wir einfach ein paar mehr Schokoflocken gemacht und dann zum Naschen freigegeben. So schnell konnte ich gar nicht gucken, da waren alle weg.

Kommentare:

  1. Möhrenwaffeln!!! Das ist ja eine super Idee. Ich liebe Waffeln und Möhren, dass muss ich doch bald mal ausprobieren.
    Ich habe bis jetzt noch gar nicht daran gedacht, dass diese Herzchenwaffeln ja auch gut fürs Bento geeignet sind... :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ja die passen gut ins Bento. Man muss nur aufpassen, dass man ein Rezept erwischt, das nicht labbrig wird. Statt Möhren geht auch Zucchini und Kürbis. LG

    AntwortenLöschen