Sonntag, 21. August 2011

Café Frapé (nach griechischem Rezept)



Bei der Vorbereitung meines Kochkurses bin ich auf der Suche nach einem typisch griechischen, alkohofreiem Getränk auf Café Frapé gestoßen. Klar hatte ich Café Frapé schon auf Getränkekarten im Café gesehen aber nie getrunken.
Da ich Rezepte immer vorher ausprobiere, wenn es darauf ankommt, habe ich mir natürlich vor dem Kurs einen Café Frapé zubereitet.
Ich muss bekennen, ich habe das erste Mal löslichen Kaffee gekauft. So etwas ist mir bisher nicht in die Küche gekommen aber ich muss gestehen in dieser Variante ist sogar löslicher Kaffee extrem lecker. Jetzt zum Rezept:

Zutaten für 1 Portion:
2 Teelöffel Nescafé Classic
1-2 Teelöffel Zucker
etwas Milch
stilles Mineralwasser

Zubereitung (griechisches Originalrezept):
Das Kaffeepulver und Zucker nach Geschmack in ein hohes Glas geben. Etwas kaltes stilles Mineralwasser ins Glas füllen. Mit einem Milchaufschäumer aufschäumen, bis feiner, karamelfarbiger Schaum entsteht. Vier bis sechs Eiswürfeln und Milch  hinzufügen. Das Glas mit kaltem, stillen Mineralwasser vorsichtig auffüllen, um den Schaum nicht unnötig zu zerstören. Mit Strohhalm und einem Glas kaltem, stillen Wasser servieren.

Da ich leider keinen Milchschäumer besitze, habe ich es einfach mit dem Mix-Fix von Tupperware probiert. Ging super. Also das Kaffeepulver, Zucker und etwas Wasser in den Mix-Fix geben und gut schütteln. Eiswürfel ins Glas geben, den geschüttelten Kaffee darüber gießen und mit Mineralwasser und je nach Gusto etwas Milch auffüllen.

Kommentare:

  1. Ich kenn den Frappé aus dem Griechenland-Urlaub - da ich aber Kaffee(getränke) lieber ohne Zucker mag, hat mich das süße Pulverzeug (dort gibt es das fertig gemischt) nicht immer überzeugt. Bei Deiner Variante kann man den Zucker ja beliebig reduzieren, vielleicht teste och das mal :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag auch nicht soviel Zucker, den kann man wirklich gut reduzieren. Der Café schmeckt auch ganz ohne. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Das fertige "Frappé"-Pulver hat mit dem Original nur den Namen gemein - sonst nichts. Ich mache mir den Frappé an heißen Sommertagen auch gern im Büro (eine Flasche Wasser direkt aus dem Kühlschrank tut's zur Not auch ohne Eiswürfel). Auch ich benutze dazu so einen Schüttel-Mixbecher, der war mal bei unserer einzig gekauften "Frappé"-Pulverdose dabei ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe so fertiges Pulver ja noch nicht probiert. Ich stehe nicht so auf Fertigprodukte - habe ein paar nervige Allergien. Für mich war es schon ungewöhnlich löslichen Kaffee zu kaufen. Auf die Idee mit dem Wasser im Kühlschrank hätte ich aber auch kommen können. Ich habe mich immer nur geärgert, das unser Kühlschrank kein Gefrierfach hat. LG

    AntwortenLöschen