Freitag, 7. September 2012

Ossobuco mit Gremolata


Am Wochenende gab es bei uns Osso Buco und ich hatte dazu noch ein Tomatenciabatta (Rezept gibt es morgen) gebacken. Ich finde es immer total lecker, die Soße mit dem Ciabatta aufzutunken. Zum Osso Buco gab es noch etwas Gremolata (zu mindestens für mich, mein Mitesser mag es nicht). Ich finde der frische Geschmack der Petersilie und der Zitronenschale passt so richtig gut zum geschmorten Fleisch. Das Rezept habe ich übrigens nur für zwei Esser zubereitet, also mit einer Beinscheibe. Man kann statt dem Rindfleisch auch Kalbsbeinscheiben verwenden, dann aber für jeden Esser eine.

Zutaten:
2 Beinscheiben (à ca. 750 g)
Mehl
2 Esslöffel Butter
Olivenöl
1 Möhre
2 Stangen Sellerie
1 mittelgroße Zwiebel
250 ml trockener Rotwein
425 ml stückige Tomaten
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Zwiebeln, Möhren und Sellerie putzen, waschen und klein würfeln. Die Haut der Beinscheiben entfernen bzw. wenn sie nur dünn ist 2–3 mal einschneiden. Beinscheiben mit Salz und Pfeffer würzen und in Mehl wenden. Dann in Öl und Butter kräftig anbraten und herausnehmen. Zwiebeln, Möhren und Sellerie im Bratenfett anbraten. Mit dem Rotwein ablöschen und dann die Tomaten zugeben, das Fleisch darauflegen und zugedeckt ca. 1,5 Stunden schmoren, dabei nach jeweils einer halben Stunde wenden.


Gremolata
Zutaten:
2 Knoblauchzehen
1/2 Bund glatte Petersilie
1 unbehandelte Zitrone

Zubereitung:
Für die Gremolata den Knoblauch schälen und sehr fein würfeln. Die Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Die Zitrone gründlich abwaschen, trocknen und dann die Schale dünn abreiben. Alle Zutaten vermischen.

Die Gremolata über das Fleisch streuen und das Osso Buco mit etwas Soße anrichten. Dazu schmeckt Ciabatta.

Und so sahen alle Teller am Ende der Mahlzeit aus:

Kommentare:

  1. Ähm - jetzt muss ich aber "motzen":
    1. Ossobucco wird m. W. _immer_ mit Kalb gemacht
    2. Wo ist das dazu gehörende Risotto a la Milanese? Aaaalso, soooo geht das aber gar nicht ;-) ;-)
    3. Sag mal - habt Ihr nicht genug Zucchini, dass es Fleisch gibt? ;-)
    [schwups und abtauchen, bevor es was auf den Hut gibt!]
    Und morgen koche/backe ich das nächste Gericht aus Tomaten-Gurken-Zucchini-Mangold-Äpfeln-was-diverse-Gärten-liefern... Nein, ich bin überhaupt gar nicht neidisch. [im Internet sieht man jetzt den dunkelroten Farbumschlag glücklicherweise nicht].
    :-) :-) :-)
    Wir haben eine Obst-/Gemüseschwemme und leben zur Zeit seeehr gesund.

    Uuuuuund -

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ossobuco alla Milanese wird nur mit Kalb gemacht, sonst ist mit Ossobuco eher gemeint, welches Stück Fleisch man verwendet. Meines Wissen wird es mit Markknochen oder Beinscheibe übersetzt und typischer Weise wird da auch kein Risotto zu gegessen. Italiener essen meist 4 Gänge und da gibt es das Risotto als 2. Gang und das Fleisch als dritten Gang ohne die bei uns üblichen Sättigungsbeilagen. Meist wird dazu etwas Brot gereicht, damit man die leckere Soße gut aufnehmen kann. Ich habe das gerade in meinem Sommerurlaub im Original genossen. Und zur Zucchini kann ich nur sagen, wenn ich die zubereite, sitze ich alleine am Tisch ;)

      Löschen
  2. ... uuuund ... ich glaube, Ossobucco wird genial im SlowCooker/Crockpot - jetzt weiß ich, was ich ganz dringend ausprobieren muss.

    AntwortenLöschen