Mittwoch, 27. März 2013

Somen-Salat nach chinesischer Art



Somen sind sehr leckere Nudeln, die besonders durch die Verwendung als kalte Somen (eine Art Nudelsalat) bekannt sind. Die langen, dünnen, weißen Nudeln aus Weizen- bzw. Buchweizenmehl schmecken in verschiedenen Varianten. Ich hatte gestern Abend mal die Version als Salat, extrem schmackhaft und sehr erfrischend. Dies wird ein Salat sein, den ich auf jeden Fall im Sommer wieder zubereiten werde.

Somen-Salat ist auch bekannt als japanischer Nudelsalat oder als Hiyashi Chuka
 (dies bedeutet wörtlich "gekühlter Chinese").

Nachtrag:
Ich bin froh, dass ich Leser habe, die mich auch mal auf Fehler hinweisen und sich nicht denken, haha wie dusselig. Dank Mari weiß ich jetzt, dass meine Internetquellen nicht so richtig gestimmt haben und da sie sich die Mühe gemacht hat, alles auch noch zu recherchieren, werde ich hier mal nachbessern.

Hiyashi Chûka heißt nicht "gekühlter Chinese" sondern "*gekühlte chinesische Nudeln*". Allerdings werden dafür chinesische Nudeln verwendet und nicht Somen, deshalb habe ich auch den Titel des Beitrages geändert.

Von Mari habe ich auch noch ein paar essenstechnische Hintergründe erfahren, die ich gerne an Euch weitergeben möchte.

"Japanische Sômen werden aus Weizenmehl hergestellt. Es gibt sie aber auch in anderen Ost-Asiatischen Ländern (Taiwan, Korea, China). Sie werden in der Regel getrocknet verkauft, und können so das ganze Jahr über gekauft werden, traditionell werden sie jedoch im Sommer kalt gegessen.
Hinzu kommt, dass die getrockneten Nudeln im Vergleich zu anderen Nudeln  anfälliger für Insektenbefall sind. Sie sollten also nicht allzulange aufbewahrt werden. Ihr Durchmesser darf nicht mehr als 1,3 mm betragen.

Sômen werden in der Regel gekocht, dann in kaltem Wasser abgeschreckt und auf einem Bambussieb serviert. Zum Essen tunkt man sie in heiße  Suppenbrühe auf Sojasoßenbasis.

Bei Salad Soûmen kommen Salat, Tomaten etc auf die Nudeln und das Dressing besteht aus der Suppenbrühe, die oft mit Mayonaise angereichert wird." Zitat Marichan

Liebe Marichan vielen Dank, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, für mich so genau zu recherchieren. Ich hoffe, Du hast nichts dagegen, dass ich Dich hier zitiert habe aber ich finde die Informationen sehr interessant und vielleicht gibt es noch mehr Unwissende.


Zutaten:
4 Portionen Somen-Nudeln
1/4 grüne Gurke
100 g Enoki-Pilze (ich hatte braune)
8 Cocktailtomaten
1 Ei
1 mittelgroße Möhre
einige Sproßen
2 Esslöffel Sesamöl
4 Esslöffel Sojasauce
4 Esslöffel Reisessig
2,5 Esslöffel Zucker
1 Esslöffel Mirin
1/4 Teelöffel Salz
1/4 Teelöffel Dashi Pulver

Zubereitung:
Das Ei leicht verrühren und mit dem Dashi, dem Mirin, dem Salz und einem1/2 Teelöffel Zucker verrühren. Eine Pfanne (am besten eine viereckige) ausfetten und dünn mit dem Eigemisch ausgießen, das Ei stocken lassen und einmal vorsichtig wenden. Auf Küchenkrem auskühlen lassen, den Vorgang so lange wiederholen, bis das Ei aufgebraucht ist. Dann das Omelett in dünne Streifen schneiden.

Das Gemüse waschen, putzen und in dünne Streifen oder andere mundgerechte Stücke schneiden.

Die Nudeln nach Packungsanleitung in kochendem Wasser garen und kalt abspülen. Auf vier Schüsseln verteilen.

Aus Sesamöl, Essig, Sojasoße und dem restlichen Zucker ein Dressing bereiten und über die Nudeln gießen. Dann das Gemüse obenauf ansprechend anrichten und gleich genießen.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. hahaha, jetzt bin ich verlegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im positiven Sinne. Fühl mich geehrt, zitiert zu werden. :-D

      Löschen
    2. Wer sich solche Mühe gibt, gehört zitiert sonst wäre das ja schmücken mit fremden Federn. :D

      Löschen