Dienstag, 19. August 2014

Porridge - mein erster Versuch


Eigentlich bin ich kein großer Fan von Haferflocken zum Frühstück egal in welcher Form. Aber was macht man, wenn man Frühstücken will, weil man einen langen Tag vor sich hat und das Brot ist nicht mehr essbar. Morgens um 6 hat ja nicht mal die Tankstelle Brötchen, mal abgesehen davon, dass ich nicht die Zeit dafür gehabt hätte, welche zu holen. Da bekam ich von meinem Mitesser den Tipp mit dem gebackenen Porridge und weil ich alles da hatte, ließ ich es auf einen Versuch ankommen. Haferbrei angerührt und in den Backofen, dann erstmal duschen. Butter und Zucker drauf, wieder in den Backofen, dann wieder ins Bad und als das Porridge fertig war, noch schnell ein Foto gemacht und dann losgefuttert. Es war echt lecker und das obwohl ich wirklich etwas anderes erwartet hatte, allerdings war mir die Portion viel zu groß und auch mein Mitesser bekam etwas ab, obwohl der sonst nur am Wochenende frühstückt.

Zutaten:
1 Tasse Haferflocken
2 Tassen Wasser
1 Prise Salz
1 EL Butter
1 Esslöffel brauner Zucker
1 reife Banane
Heidelbeeren
Zimt

Zubereitung:
Die Haferflocken mit dem Wasser und der Prise Salz aufkochen und etwas ausquellen lassen.

Einige Bananenscheiben beiseite legen und die restlichen mit dem Haferbrei in die Auflaufform schichten. Die beiseite gelegten als obere Schicht auf den Haferbrei legen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C 15 Minuten backen.

Jetzt die Butter in Flöckchen auf dem Haferbrei verteilen und alles mit dem Zucker bestreuen, dann für weitere 10 Minuten backen.

Das Porridge etwas abkühlen lassen, die Heidelbeeren dazu geben und mit Zimt bestreuen.

Aber auch ohne Beeren sieht es echt appetitlich aus oder?

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Kommentare:

  1. Das sieht wirklich gut aus. Ich esse Porridge auch recht gerne, mache es aber meist mit Milch. Allerdings war mir die Sauerei im Topf immer zu viel - bis mir meine Mitbewohnerin mal gesagt hat, man kann das auch einfach in der Mikrowelle zubereiten. =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haferflocken mit Milch ist bei mir gleichbedeutend mit Sodbrennen, deshalb finde ich die Wasserversion für mich besser aber ein Bekannter isst jeden Morgen Haferflocken mit Milch. Der hat sich extra so ein Tuppertöpfchen zugelegt, um das in der Mikrowelle zuzubereiten.
      Liebe Grüße Danii

      Löschen
  2. Ich habe ja noch nie von gebackenem Porridge gehört, das muss ich am Wochenende Mal versuchen.

    Zur Milch-oder-Wasser-Frage würde ich empfehlen Mal einen Kompromiss zu versuchen:
    1,5 Tassen Wasser mit 0,5 Tasse Milch gemischt.
    So mache ich mein normales Porridge immer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Mitesser hatte mir das empfohlen, vorher habe ich immer über seinen Haferflockenpamps geläastert ;)
      Übrigens habe ich in dieser Variante keine Milch vermisst, durch die untergemischte Banane ist das Porridge echt schmackhaft.
      Liebe Grüße Danii

      Löschen