Samstag, 29. September 2018

Käsekuche mit versunkenen Schokostreuseln


Was passiert, wenn der creamy Cheesecake auf einen russischen Zupfkuchen trifft? Genau ein Käsekuchen mit versunkenen Streuseln. An der Optik muss ich noch etwas arbeiten aber geschmacklich war er der absolute Hit.

Mein Problem war, dass ich nach wie vor noch nicht lang genug stehen konnte und deshalb das Backen delegiert habe. Gerade die Bäcker unter euch mögen deshalb davon absehen, sich über das Aussehen lustig zumachen, denn es war ein erster Versuch. Wenn ich wieder fitter bin, werde ich den Kuchen garantiert noch einmal backen und (vorausgesetzt es ist besser) das Foto austauschen.

Wir haben für den Zupfkuchen meine Küchenmaschine verwendet. Da haben wir alle Zutaten einfach hineingeworfen und dann angestellt. Da ja nicht jeder so ein Teil hat, habe ich das Rezept für die herkömmliche Version aufgeschrieben.

Zutaten für eine 18er Form:
150 g Mehl
2 Esslöffel Kako
2 Teelöffel Backpulver
75 g Zucker
100 g zimmerwarme Butter
3 Eier
75 g Vanillezucker
100 ml Sahne
2 Eier
1/2 Päckchen Puddingpulver (ca. 20 g)
250 g Frischkäse

Zubereitung:
Mehl, Kakao und Backpulver durch ein Sieb geben. Zucker und Butter schaumig rühren, dann ein Ei zugeben und dann die Mehlmischung. Dabei erst mit niedriger Geschwindigkeit rühren und diese dann erhöhen. Den Teig dritteln und in Frischhaltefolie gewickelt für 30-45 Minuten in den Kühlschrank legen.

Die Form mit Backpapier auslegen, am besten auch den Rand. Dann ein Drittel des Teiges am Boden ausrollen. Das Zweite Teigdrittel als Rand hochziehen.

Die restlichen zwei Eier mit dem Vanillezucker, der Sahne und dem Puddingpulver in einem Standmixer verrühren. Den Frischkäse mit einem Schneebesen unterziehen (wenn man den auch in den Mixer gibt, wird die Masse zu flüssig und die Schokostreusel verschwinden im Käsekuchen). Die Käsemasse auf den Teig gießen und den restlichen Teig darauf streuseln.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Ober-/Unterhitze) ca 40 Minuten backen, dann im Backofen erkalten lassen. Am besten über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen und dann erst anschneiden. 



Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Keine Kommentare:

Kommentar posten