Donnerstag, 2. Mai 2013

Cremige Kräuter-Kartoffelsuppe


Heute gibt es ein schönes und sehr schnelles Rezept von einer meiner Lieblingssuppen. Diese Kartoffelsuppe koche ich sehr gerne, wenn mir abends nach etwas Warmen ist, ich aber nicht wirklich Lust auf lange, komplizierte Kochveranstaltungen habe.

Zutaten:
800 g Kartoffeln
1 Zwiebel
1/2 Packung Tiefkühl-Kräuter (ich hatte 6er Bio-Kräuter von Rewe)
1/8 l Weißwein
200 ml Sahne
1 l Gemüsebrühe
3 Esslöffel Butter
3 Scheiben Toastbrot
Pfeffer, Salz, Zucker

Zubereitung:
Die Zwiebel schälen und würfeln. Die Kartoffeln schälen und grob würfeln. Die Zwiebeln in 1 Esslöffel Butter anschwitzen und mit dem Weißwein ablöschen. Die Kartoffeln, Kräuter und die Gemüsebrühe dazugeben. Alles mit Pfeffer und Salz würzen und kochen bis die Kartoffeln weich sind. Die Suppe pürieren und die Sahne zugießen, noch mal erhitzen und mit Pfeffer, Salz und einer Prise Zucker abschmecken.

Während die Suppe kocht, das Toastbrot würfeln und in der restlichen Butter goldbraun anbraten. Die Suppe mit den Croutons anrichten.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Kommentare:

  1. Die hät ich jetzt auch gerne, ich sitz hier mit ner zuhen Nase :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja hier ist es auch so kalt, das ich was zum Aufwärmen bräuchte.
      Liebe Grüße Danii

      Löschen
  2. Kartoffelsuppe mag ich und dein Rezept hier klingt ja wirklich schnell gemacht.
    Wie lange hält sich Weißwein im Kühlschrank (Flasche hat Schraubverschluss)?
    Kennst du da eine Faustregel? Habe gerade gestern wieder den Rest meiner 0,2 l Flasche weggeschüttet, weil ich mir nicht sicher war.
    Liebe Grüße, Mari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hebe Wein nicht im Kühlschrank auf, da ich ihn fast nur zum Kochen nehmen (ich trinke äußerst selten welchen), bekommt der bei mir sonst immer das lange Leben. Ich friere den immer ein, da hält er sich ziemlich lange. Damit ich ihn beim Kochen gut portionieren kann, fülle ich ihn in Eiswürfelbeutel (gibts in jedem Supermarkt). Wenn ich dann welchen brauche, drücke ich einfach soviele Eiswürfel heraus wie ich benötige.
      Liebe Grüße Danii

      Löschen
    2. Danke schön für den Tipp. Das ist ja mal wieder eine tolle Idee mit dem Einfrieren.
      Dann werde ich mal ausprobieren.

      Löschen
    3. Aber gerne doch, obwohl ich ehrlicherweise gestehen muss, dass die Idee nicht auf meinem Mist gewachsen ist. Ich habe das schon vor Jahren mal in der Tina gelesen und mache das seitdem so.
      Sonnige Grüße Danii

      Löschen