Samstag, 27. Oktober 2012

Zwetschgenknödel


Da ich gestern ja nur ein halbes Blech Hefekuchen gebacken habe, war natürlich die Hälfte des Teiges übrig. Und ich hatte mal wieder Appetit auf leckere Zwetschgenknödel. Das Rezept dafür stammt von meiner Oma. Ich verwende das Hefeteigrezept eigentlich für alle meine Hefekuchen oder ähnliche Rezepte, denn der Teig gelingt mir immer und wird immer richtig fluffig. Als Kind haben wir uns im Herbst schon darauf gefreut, wenn die Zwetschgen reif wurden, denn dann gab es bei Oma Švestkové knedlíky. Meine Oma und mein Vater haben dazu immer zerlassene Butter mit Mohn gegessen aber das habe ich damals schon nicht gemocht. Für uns Kinder gab es immer Vanillesoße dazu und die schmeckt mir heute noch besser.

Zutaten:
500 g Mehl
500 ml Milch
1 Stück Hefe
200 g + 2 Esslöffel Zucker
1 Ei
2 Eigelb
1 Prise Salz
60 g Butter (weich)
12 Zwetschgen
12 Stück Würfelzucker
1 EL Speisestärke
1/2 Vanilleschote
etwas Zimt

Zubereitung:
Den Hefeteig wie gestern zubereiten, dafür die Hefe mit 1 Teelöffel Zucker flüssig rühren und mit  250 ml lauwarme Milch und 50g Mehl ein Hefestück bereiten und 20 Minuten gehen lassen. Dann Mehl mit Butter, 200g Zucker, dem Salz und dem Ei verkneten, das Hefestück dazugeben und alles gründlich durchkneten und erneut 30 Minuten gehen lassen.

Die Zwetschgen waschen und entkernen. In jede Zwetschge ein Stück Würfelzucker legen.

Den Hefeteig in 12 Portionen aufteilen und kleine Fladen formen  und dann damit die Zwetschgen umhüllen. Die fertigen Knödel zugedeckt 10 Minuten ruhen lassen und dann in siedenden leicht gesalzenen Wasser 20 Minuten gar ziehen lassen, das Wasser darf nicht kochen.

Derweil die Vanillesoße bereiten. Dafür die Speisestärke mit Zucker und 6 Esslöffeln kalter Milch anrühren. Das Mark der halben Vanilleschote mit einem spitzen Messer herauskratzen. Vanillemark und -schote zusammen mit der restlichen Milch aufkochen. Die angerührte Stärke langsam hineingießen und unter Rühren aufkochen und vom Herd nehmen. Die beide Eigelb mit dem Schneebesen in die nicht mehr kochende Milch rühren. Zum Schluss die Vanilleschote entfernen.

Alles zusammen anrichten und mit etwas Zimt bestreuen.

Kommentare:

  1. Ich mache so Marillenknödel mit Brösel und flüssiger Butter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die kenne ich auch aber an die flüssige Butter kann ich einfach nicht ran, deshalb mache ich mir immer Vanillesoße.
      ^.^

      Löschen
  2. Hi, falls du magst ich hab hier einen "Award"für dich(ist mehr so ein
    Kettending, und eigentlich mag ich sowas auch nicht. Deswegen ist es
    auch nicht schlimm, wenn du ihn nicht nimmst)
    http://yu-bento.blogspot.de/2012/10/award-oder-doch-eher-kettenaward.html

    LG Yuna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön und gut dass Du nicht sauer bist, wenn ich ihn nicht annehme aber ich mag so viele Fragen über mich nicht beantworten. Und ich glaube, es gibt auch keine Blogs mehr, zumindest die ich lese, die diesen Award noch nicht bekommen haben.
      Liebe Grüße Danii

      Löschen
  3. Lustig, gestern gab es bei mir auch Zwetschgenknödel. :)
    Allerdings mit Kartoffelteig und ohne Würfelzucker. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Kartoffelteig kenne ich sie auch, meine Oma hat immer beide Varianten gekocht, so wie sie gerade Lust hat. ;)

      Löschen
  4. Ah, super. Da ist das Rezept ja schon. Schaut lecker aus.

    LG und noch ein schönes Wochenende
    tink

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Versprochen ist versprochen, war lecker ;)
      Dir auch ein schönes Wochenende
      LG Danii

      Löschen
  5. Ui, das muss ich auch mal ausprobieren! Hab mich bisher noch nicht an Knödel rangetraut ^^
    Heute gabs übrigens einen Hefezopf und Buchteln =)

    Liebe Grüße,
    Eleonora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Schwierigste ist doch dabei der Hefeteig, wenn man den hinbekommt, sind die Knödel ein Kinderspiel.
      Liebe Grüße Danii

      Löschen