Sonntag, 5. Januar 2014

Himbeer-Mohn-Torte


Manchmal krame ich ganz alte Rezepte wieder aus. Dieses Rezept habe ich bestimmt schon seit mindestens 10 Jahren nicht mehr gebacken aber für meinen Besuch am 1. Weihnachtsfeiertag wollte ich zu dem ganzen Weihnachtskram wie Stollen und Plätzchen auch etwas Erfrischendes zum Kaffee haben. Für meinen Besuch habe ich nur eine Mini-Torte gebacken, das Rezept ist aber für eine normale.

Zutaten:
250 g Himbeeren (tiefgefroren)
4 Eier
60 g + 1 Esslöffel Butter
1 Prise Salz
120 g + 3 + 2 Esslöffel Zucker
100 g Mehl
100 g Mohn
250 ml Milch
4 Esslöffel Grieß
1 Packung roter Tortenguss
250 g Magerquark
400 g Sahne
8 Blatt Gelatine
1 Esslöffel Vanillezucker
50 g Mandelblättchen
einige Pistazien
einige frische Himbeeren

Zubereitung:
Die Himbeeren auftauen lassen. Dann zuerst die Springform mit Backpapier auslegen oder mit etwas Butter einfetten. Die 60 g Butter verflüssigen und die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen.

Die Eigelb mit 120 g Zucker auf einem Wasserbad solange schlagen, bis eine dicke, weißliche Creme entsteht. Dann das Mehl darüber sieben und vorsichtig unterheben. Jetzt die abgekühlte Butter unterrühren. Erst ein Drittel des Eischnees unterheben, dann das restliche unterheben und in die Backform füllen. Dann im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen. Danach vorsichtig aus der Form nehmen und gut abkühlen lassen und einmal quer durchschneiden.

Den Mohn quetschen oder fein mahlen. Die Milch mit 2 Esslöffel Zucker aufkochen und dann Mohn und Grieß einrieseln lassen und auf niedriger Temperatur ausquellen lassen. Zum Schluss den Löffel Butter unterrühren.

Einen Tortenboden auf einen Kuchenteller legen und mit einem Tortenring umschließen. Die Himbeeren darauf verteilen. Den Tortenguß mit dem Vanillezucker vermischen und in 250 ml Wasser glattrühren und unter Rühren aufkochen. Kurz abkühlen lassen und über den Himbeeren verteilen. Die Torte für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Die abgekühlte Mohnmasse auf den Himbeeren verstreichen und mit dem zweiten Boden abdecken. Wieder für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Die Gelatineblätter 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Den Quark mit dem restlichen Zucker verrühren und die Sahne steif schlagen. Die Gelatine ausdrücken und dann solange erhitzen, bis sie sich verflüssigt, dann den Quark löffelweise unterrühren. Wenn die Gelatine anzieht die Sahne unterheben und mit der Masse die Torte gleichmäßig einstreichen und von allen Seiten mit den Mandelblättern dekorieren und mit Himbeeren belegen. Wer das mit dem Einstreichen nicht so gut kann, der zieht den Tortenring einfach etwas auseinander und füllt da die Quark-Sahne-Masse ein. Die Torte dann etwas aufstoßen, damit sich keine Lücken bilden und dann dekorieren.






Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Kommentare:

  1. Jaja, Weihnachten ist vorbei und man sehnt sich nach dem Frischen und Frühlingshaften ^^
    Ich sehne mich nach deinen Pralinen, aber die Vorfreude ist ja wie gesagt die schönste ^_^

    AntwortenLöschen
  2. Ja genau das war der Grund und bei dem Wetter kommen einen sowieso Frühlingsgefühle. Die Pralinen sind unterwegs, ich denke mal morgen müssten sie da sein. Mich hatte so eine fiese Erkältung erwischt, da bin ich eher nicht zum Wegschicken gekommen.
    Liebe Grüße Danii

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin noch gar nicht dazu gekommen, dir zu schreiben, dass mir deine Torte richtig gut gefällt. Vor allem das obere Anschnittfoto. Die saubere Schichtung, das Farbspiel, so etwas spricht mich an. Auch die Zutatenkombination macht mich neugierig (wobei ich den Magerquark durch Sojajoghurt ersetzen würde *g*).
    Das rezept werde ich mir mal notieren.
    Liebe Grüße, Mari

    P.S. Ich habe gestern deine letzte Praline genossen. Vielen Dank noch mal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Dein Lob, das ist mir von Dir besonders viel wert. Das Fotografieren war etwas schwierig, an dem Tag ist es einfach nicht richtig hell geworden und außerdem saß mir meine Schwimu im Nacken, sie wollte doch die Torte so gern kosten.
      Mit Sojajoghurt kann ich mir die Torte sehr gut vorstellen. Ich hatte mich übrigens an Deine Hinweise zum Sahne schlagen gehalten und ich muss sagen, dass macht wirklich einen Unterschied, wenn man die Sahne nur zu 80% aufschlägt.
      Liebe Grüße Danii

      Löschen